Grenzen Sprengen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was macht man in der heutigen Welt, wenn man von einem „Forscher-Gen“ beseelt ist? Was gibt es denn überhaupt noch zu entdecken? Arved Fuchs – ein gestandener Expeditionsleiter und Abenteurer – hat in diesem Buch einiges dazu zu sagen. Es ist die Neuauflage eines „Longsellers“, die erste Ausgabe erschien vor 12 Jahren. Fuchs schreibt im Vorwort zur Neuauflage: „… längst habe ich begriffen, dass es den Lesern nicht um irgendwelche profanen theoretischen Strategiespielchen geht, sondern um einen realen Erfahrungsschatz, den ich mir in vier Jahrzehnten teilweise unter extremen Lebensumständen erworben habe. Ein Erfahrungstransfer gewissermaßen – …“

Tatsächlich hat das, was er sagt, Hand und Fuß und Gewicht. Vor allem wenn er eben über eigene Erfahrungen berichtet. So kann sich die Leserin oder der Leser so einige Perlen aus dem tiefen Meer seiner vielen Ratschläge herausfischen. Anwendbar sind seine Erkenntnisse und Ideen im Grunde überall, nicht nur in der Arktis – auch beim Segeln mit dem eigenen Schiff oder sogar im Leben ganz allgemein und an Land. Nämlich immer dann, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen oder die unmittelbare Zukunft zu planen. Da sind sich, auch das eine Erkenntnis von Fuchs, der Manager und der Expeditionsleiter schon ganz nahe. Doch wie gesagt, man muss weder das eine noch das andere sein, um nützliches vielleicht auch für den eigenen Alltag in diesem Buch zu finden.

Dies sind die großen Themenbereiche im Buch: „Expeditionen als Projektmanagement“, „Aus Misserfolgen lernen“, „Gutes Team – schlechtes Team“, „Eitelkeiten und Individualismus“, „Vertrauen schaffen – Vertrauen leben“ und „Erfolg ist eine Reise, kein Ziel“.

Was macht man also mit seinem „Forscher-Gen“? Auch darauf gibt Arved Fuchs Antworten. Horizonterweiternd ist dieses Buch allemal, ob man nun seine oder andere Grenzen sprengen möchte oder nicht.


Jetzt portofrei bestellen!

Oder bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen