Grenzen Sprengen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was macht man in der heutigen Welt, wenn man von einem „Forscher-Gen“ beseelt ist? Was gibt es denn überhaupt noch zu entdecken? Arved Fuchs – ein gestandener Expeditionsleiter und Abenteurer – hat in diesem Buch einiges dazu zu sagen. Es ist die Neuauflage eines „Longsellers“, die erste Ausgabe erschien vor 12 Jahren. Fuchs schreibt im Vorwort zur Neuauflage: „… längst habe ich begriffen, dass es den Lesern nicht um irgendwelche profanen theoretischen Strategiespielchen geht, sondern um einen realen Erfahrungsschatz, den ich mir in vier Jahrzehnten teilweise unter extremen Lebensumständen erworben habe. Ein Erfahrungstransfer gewissermaßen – …“

Tatsächlich hat das, was er sagt, Hand und Fuß und Gewicht. Vor allem wenn er eben über eigene Erfahrungen berichtet. So kann sich die Leserin oder der Leser so einige Perlen aus dem tiefen Meer seiner vielen Ratschläge herausfischen. Anwendbar sind seine Erkenntnisse und Ideen im Grunde überall, nicht nur in der Arktis – auch beim Segeln mit dem eigenen Schiff oder sogar im Leben ganz allgemein und an Land. Nämlich immer dann, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen oder die unmittelbare Zukunft zu planen. Da sind sich, auch das eine Erkenntnis von Fuchs, der Manager und der Expeditionsleiter schon ganz nahe. Doch wie gesagt, man muss weder das eine noch das andere sein, um nützliches vielleicht auch für den eigenen Alltag in diesem Buch zu finden.

Dies sind die großen Themenbereiche im Buch: „Expeditionen als Projektmanagement“, „Aus Misserfolgen lernen“, „Gutes Team – schlechtes Team“, „Eitelkeiten und Individualismus“, „Vertrauen schaffen – Vertrauen leben“ und „Erfolg ist eine Reise, kein Ziel“.

Was macht man also mit seinem „Forscher-Gen“? Auch darauf gibt Arved Fuchs Antworten. Horizonterweiternd ist dieses Buch allemal, ob man nun seine oder andere Grenzen sprengen möchte oder nicht.


Jetzt portofrei bestellen!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Falcon. Eine Segelreise im Jahre 1887

Dies ist der lesenswerte Bericht über einen Segeltörn in einem umgebauten Rettungsboot von London nach Kopenhagen. Im Jahr 1887. Das englische Original, ursprünglich erschienen 1889, hieß „The Falcon on the Baltic“. Die vorliegende deutsche Ausgabe, leider nur noch antiquarisch erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.