Bis morgen – in zweieinhalb Jahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der klassische „Karibik-Kringel“. Immer wieder eine schöne Reise, in diesem Fall ging es von der Schlei auf der Ostsee nach Westindien und wieder zurück nach Europa, auf einer Etap 39, und diesmal dauerte es zweieinhalb Jahre. Regula und Thomas aus der Schweiz waren hier unterwegs und wer so eine Reuse macht, der hat immer etwas zu erzählen, egal, wie viele vorher und nachher die gleiche Route gesegelt haben oder noch segeln werden. Das Schöne an diesem Buch aber ist, dass es keine bloße chronologische „wir segeln von A nach B und dann nach C“ Aufzählung ist, sondern eine Ansammlung von Anekdoten und Erfahrungen, locker thematisch sortiert, untermauert von Zitaten aus dem Logbuch. Einige davon, das ist klar, sind spannender und unterhaltsamer als andere, aber das sieht jede Leserin und jeder Leser vielleicht sowieso unterschiedlich. Denn wer selbst schon auf einem Boot lebte oder es gerade tut, wer selbst schon viele Meilen gesegelt oder gerade selbst unterwegs ist, wird sich hier auf der einen oder anderen Buchseite selber wiederfinden. Oder über die Erfahrungen der anderen schmunzeln, sich wundern und es auf jeden Fall interessant finden, wie diese beiden es erlebt, gemacht, gelöst haben. Eben das, worüber immer wieder und nie endend auf den Ankerplätzen und in den Bars und während der Strandpartys unter Seglern – nicht nur, aber vor allem – immer wieder geredet wird.

Für alle, die noch nie auf einem Boot gelebt haben und die bisher vielleicht auch noch nie so eine verrückte Idee hatten, bietet es einen guten Einblick in eine andere, eine Parallelwelt der Fahrten- und Blauwassersegler. Aber wer sich sowieso schon mit dem Gedanken trägt irgendwann einmal, wenn die persönlichen Umstände es erlauben, oder soweit verändert worden sind, dass sie es erlauben, endlich die Leinen für mehr als nur einen Urlaub loszuwerfen, der findet hier sicher noch einmal den vielleicht notwendigen Anschub, eine weitere Motivation, umso entschlossener daran zu arbeiten. Denn gerade weil dieses Buch nicht romantisierend oder verklärend, sondern eher nüchtern und pragmatisch ist, weil es sich nicht wie Lyrik, sondern eher wie ein Protokoll liest, ist es durch und durch authentisch und, das kann jeder bezeugen der selbst hier auf dieser Route schon einmal unterwegs war, absolut ehrlich und realistisch. Genau daraus bezieht es seinen Reiz und ich wette, und hoffe, dass es den einen oder anderen tatsächlich nicht nur dazu anregt weiter zu träumen, sondern wach rüttelt endlich selber das eigene Leben auf den gewünschten Kurs zu lenken.


Jetzt portofrei bestellen!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Falcon. Eine Segelreise im Jahre 1887

Dies ist der lesenswerte Bericht über einen Segeltörn in einem umgebauten Rettungsboot von London nach Kopenhagen. Im Jahr 1887. Das englische Original, ursprünglich erschienen 1889, hieß „The Falcon on the Baltic“. Die vorliegende deutsche Ausgabe, leider nur noch antiquarisch erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.