Die Philosophie des Meeres

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

[affilinet_performance_ad size=468×60]

Dieses Buch hat mich lange beschäftigt. Ein tolles, ein gescheites und dabei auch höchst unterhaltsames Buch. Hier wird das Meer also zum Gegenstand philosophischer Betrachtung, aber noch viel mehr. Es gibt uns, den Leserinnen und Lesern, einen angenehmen Zugang zur Philosophie, von der Antike bis zur Moderne. Verschiedene Schulen und Denkweisen werden, zu unterschiedlichen Themen rund ums Meer, zitiert, diskutiert und so überhaupt erst vorgestellt. Dabei zeigt sich die Philosophie nicht als abgehobene, weltentrückte Spinnerei, sondern als das genaue Gegenteil: Als sehr konkrete Denkansätze, welche die Basis liefern für unser heutiges Gemeinwesen in der Welt – oder auch nur das, was davon, hoffentlich, noch übrig blieb. Für die Grundlagen des Völkerrechts und unser Verständnis von Gesellschaft. Das Meer, Urkraft und Gemeingut der Menschheit, bietet zu all diesen Fragen, wie gesagt, einen natürlichen Zugang. Trennt es oder verbindet es? Wem gehört es? Hier liegen die Ursprünge des internationalen Natur- und Seerechts. Und es zeigt sich in diesem Buch auch, wo ungefähr die Menschen abgekommen sind vom Weg der Vernunft und des Miteinander, hinein in die Dunkelheit, Unvernunft und Bösartigkeit, wie es sich in der Geschichte und leider auch ganz aktuell wieder heute in krassester Form zeigt. Ja, tatsächlich, das kann beim Nachdenken über das Meer heraus kommen! Es stimmt: Aller Ursprung liegt im Meer, auch im geistigen Sinne. „Das Leben kommt aus dem Meer. Zu zeigen, dass dies auch für das Denken gilt, ist das Verdienst dieses klugen Buches“ (Gert Scobel). Dieses Buch ist unbedingt zu empfehlen: Lesen, lesen, lesen! 

Jetzt portofrei bestellen bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Falcon. Eine Segelreise im Jahre 1887

Dies ist der lesenswerte Bericht über einen Segeltörn in einem umgebauten Rettungsboot von London nach Kopenhagen. Im Jahr 1887. Das englische Original, ursprünglich erschienen 1889, hieß „The Falcon on the Baltic“. Die vorliegende deutsche Ausgabe, leider nur noch antiquarisch erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.