White Spot Pirates!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dieser Blog müsste eine Gesundheitswarnung tragen. In etwa so: „Kontakt mit diesem Blog gefährdet deine gewohnte Art zu Leben.“ Oder, positiv: „Dieser Blog hat das Potenzial, dein Leben zu verändern.“ Jede/r, die oder der auch nur etwa Fantasie, vielleicht eine vage Vision, ein bisschen Mut hat, ist hier „gefährdet“. Könnte nämlich durch diesen Blog dazu angestiftet werden, an die eigenen Träume oder Visionen oder Ambitionen zu glauben, ebenso wie an die Möglichkeit, diese tatsächlich und real zu verwirklichen.

 

 

Worum geht es in diesem Blog? Zunächst klingt es, na ja, wie schon öfter mal gehört: Eine junge Frau (Nike Steiger aus Lüneburg) beschließt, ihren offensichtlich nicht ganz schlechten Job zu kündigen, sich ein Segelboot zu kaufen und eine Weile – ein paar Monate, ein paar Jahre, das ist offen – überwiegend alleine über die Weltmeere zu segeln. Schön für sie, kann man jetzt denken, und in seinem eigenen Alltag weitermachen. Denn tatsächlich: Sie geht segeln. Das ist jetzt ihr Alltag, ihr Leben. Für sie ein Abenteuer. Für uns? Es werden keine Rekorde gebrochen, keine unentdeckten Inseln entdeckt, keine weißen Flecken auf der Seekarte…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Moment. Dies sind eigentlich zwei Blogs. Es gibt das die Videos, die sie wöchentlich postet. Ja, richtig gelesen: Wöchentlich! Jeden Freitag eins. Professionell gemacht, kurz und knackig aber immer offen und ehrlich und ungekünstelt und unaufgeregt, aber sehr gut gefilmt und, wie gesagt, professionell geschnitten und ein Vergnügen für alle Betrachter. Alleine das ist schon echt bemerkenswert und es zieht einen rein in diese wunderbare Geschichte. Dieser Videoblog „Untie the Lines“ – er findet auf Englisch statt, denn Nike bedient ein globales Publikum – wird präsentiert von einem anderen Blog: „White Spot Pirates“.

Auch das ist ein Projekt von ihr. Was sind „White Spot Pirates“? Menschen, die weißen Flecken auf ihrer ganz persönlichen Land- bzw. Seekarte finden und füllen. Das ist meist nichts geografisches, es hat mit, siehe oben, unerfüllten Sehnsüchten, Träumen, Visionen, Ambitionen zu tun. Auszubrechen aus der Komfortzone und etwas Mutiges zu wagen. Das ist inspirierend, vor allem mit Nike als lebendes Beispiel dafür, dass es funktionieren kann.

Dabei geht es hier nicht um bloße Selbstfindung gelangweilter Wohlstandsmenschen. Ja, es geht um ein selbst bestimmtes Leben, außerhalb dessen vielleicht was hierzulande für viele die Norm ist. In ein Leben, in dem andere Ideen als das Erfüllen der alltäglichen Zwänge oder das ewige Streben nach materiellem Luxus in den Vordergrund drängen. Eine Weile Segeln gehen, Verzicht lernen, Natur erleben, auch Angst und Freude auf ganz neue und intensive Art, das gehört auch dazu. Aber es führt weiter. Zu neuen Ideen, zu neuen Projekten. Darum geht es bei den „White Spot Pirates“ und es gibt dort schon ein sehr schönes Beispiel: www.oceanamp.org. Bitte einfach mal reinschauen und reinhören! Denn auch das lohnt sich!

http://oceanamp.org/ 

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Video: Ein Liveaboard in Flensburg

Einfach mal als Liveaboard auf dem Schiff leben. Dauerhaft. Jahrelang habe ich das getan und tue es bald wieder, derzeit pendle ich zwischen Schiff und Land. Aber jetzt, Andreas. Er lebt seit zwei Jahren an Bord, in Flensburg, vor einiger

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.