1000 Meilen Wind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

1000 Meilen Wind. Ein schönes und ein ungewöhnliches Buch, welches uns kurz in eine andere und spannende Welt eintauchen lässt – die Frachtschifffahrt unter Segel, heute ja immer wieder mal ein Thema, mit – hoffentlich – zunehmender Tendenz. Wobei das Frachtschiff in diesem Fall wie ein Piratenkahn auf Kaperfahrt aussieht. Und tatsächlich gibt es Risse in der sympathischen Fassade, natürlich gibt es auch hier menschliche Probleme, die in der Darstellung nicht ausgespart bleiben. Und dennoch bleibt am Ende das Gefühl, hier ein im Grunde positives und schönes Experiment kennen gelernt zu haben. Wobei das auch am Buch liegt: Tolle, wirklich sehr, sehr gute Fotos. Schönes, klares und ruhiges Layout, ein gut geschriebener Text und das Ganze in ordentlicher Qualität gedruckt, gebunden, verarbeitet. Das ist deswegen so besonders hervorgehoben, weil dieses Buch im Eigenverlag erschienen ist, finanziert – noch ein schönes und gelungenes Experiment! – durch Crowdfunding im Internet und weil es dennoch mit jedem Buch eines professionellen Verlages mithalten kann. Kurzum: Tolles Projekt (beides tolle Projekte, die Frachtfahrt und das Buch), tolles Buch, tolle Bilder. Es lohnt sich! 1000 Meilen Wind und 1000 Bücher, denn das ist die kleine Auflage – also am besten gleich bestellten! www.1000meilenwind.de

1000 Meilen Wind das Buch

1000 Meilen Wind das Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen