Weitlings Sommerfrische

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

»Sicher ist, dass ich im Leben ein paar grundlegende Dinge nie begriffen habe, und ich weiß nicht einmal, welche.« Der erste Satz von Sten Nadolnys „Weitlings Sommerfrische“ ist gleich von Sokrates und niemand geringerem entliehen: „Alles, was ich weiß, ist, dass ich nichts weiß.“ Ein köstlicher philosophischer Einstieg in diesen ungewöhnlichen und sehr lesenswerten Familienroman mit, klar, stark philosophischen Einschlag.

Alles ist eine Reise, Segeln, das Leben und so weiter. Schön und faszinierend ist es, wenn man eine Zeitreise zurück in die eigene Jugend wagt. Selbst dann, wenn es da nur so durchschnittlich viel zu erleben gibt. Immerhin hatte der Held dieses Romans, der pensionierte Richter Weitling, wohl eine insgesamt gute Jugend am Chiemsee in durchaus bürgerlichen Verhältnissen einer doch auch künstlerischen und intellektuellen Familie. Beobachtungen und Zwischentöne aus einem besonderen Abschnitt dieser Jugend sind es, aus denen der Autor  diese ganz besondere Atmosphäre des Buches webt. Und diese Sehnsucht hat doch jeder von uns: An dem einen oder anderen Punkt im eigenen Leben noch einmal anfangen, an der einen oder anderen Weggabelung die andere Richtung einschlagen – aber das, so muss es auch Weitling erkennen, geht nicht, denn das würde alles weitere ändern. Selbst das kleinste Detail, es ändert alles, alles, was in einem langen Leben noch kommt. Weitling aber bleibt in seiner Geschichte und so erlebt er seine Jugend, oder eben diesen Ausschnitt daraus, als nicht eingreifender Beobachter. Was wiederum wieder ganz bestimmte Emotionen und auch eine gewisse Hilflosigkeit, die ja auch vor allem philosophisch zu ertragen ist, auslöst. Und doch hat auch diese Kopfabenteuer durchaus praktische Auswirkungen auf seinen späteren Lebenslauf. Ein wunderbarer, leise ironischer Roman, in stillen Momenten besonders gut zu lesen.

Das schreibt der Verlag:

In einem Sommergewitter kentert das Segelboot des angesehenen Berliner Richters Wilhelm Weitling. Er kommt nur knapp mit dem Leben davon, muss aber feststellen, dass ihn sein Unfall fünfzig Jahre in die Vergangenheit zurückgeworfen hat. Neugierig, aber auch mit sanfter Kritik begleitet er den Jungen, der er einmal war, durch die Tage nach dem Sturm. Wer ist er damals gewesen? Und wie konnte aus diesem Menschen der werden, der er heute ist? Muss er die Erinnerung an seine Eltern, seine erste Liebe, seine Berufswahl, sein ganzes Leben revidieren? Und wird er zu seiner Frau und in sein altes Leben zurückkehren dürfen? Sten Nadolny entführt uns auf eine philosophische Zeitreise, die seinen scharf beobachtenden Helden zu unverhofften Erkenntnissen führt.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Weitlings Sommerfrische - Literaturboot - Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge

Digitale Empfehlungen