BEI THOR UND ODIN. DODI AUF DER SPUR DER WIKINGER

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

In seinem neuen Roman über die Erlebnisse als Motorbootfahrer hat Claus Beese wieder Kontakt zur Segelei. Der Sommerurlaub von der heimischen Lesum (Bremen) zur Ostsee beginnt auf der Dodi zunächst mit dem ganz „normalen“ Sportbootwahnsinn: Ins Hafenbecken fallen, Sonnenbrand auskurieren, eine freie Box durch lautstarken Nebelhorn-Einsatz für sich beanspruchen oder einen Fischerei-Aufseher mit Drohungen in die Flucht schlagen. Diesmal stellt Skipper Claus aber außerdem fest, dass er als Wikinger wohl schon mal gelebt hat. Bei den Wikingertagen in Schleswig spricht er plötzlich dänisch, beherrscht das Bogenschießen und das Axt-Werfen. Außerdem steuert der überzeugte Motorbootfahrer („Ramses oder war es Rasmus? – Ich kann mich nun mal nicht mit dem Gott der Winde anfreunden, schließlich ist der für Segler zuständig und so ist es mir völlig schnurz, wie der Kerl heißt!“) plötzlich wie selbstverständlich ein Wikingerboot unter Segel. Der Verlauf des Ostseetörns wird mit unterhaltsamen Informationen über die Wikinger (und netten Illustrationen von Lothar Liesmann) untermalt, was gut gelungen ist. Da der Dodi-Skipper zum neu erworbenen Wikinger-Outfit noch einen Thorshammer als Halsschmuck braucht und sein Lieblingsfeind „Darling Bügelfalte“ das gesuchte Stück ebenfalls haben will, kommt es zu einer wilden Verfolgungsjagd. Das Seemannsgarn findet schließlich seinen Höhepunkt in einer blutrünstigen Wikinger-Schlacht im Nebel. Kochrezepte und die Jagd nach einem Phantom auf Schatzsuche in Bad Bederkesa packt Beese ebenfalls noch mit in die Geschichte. Was des Guten dann etwas zu viel wird. Nach der Lektüre hat der (segelnde) Leser aber auf jeden Fall eine genauere Vorstellung davon, wie sie so ticken, die Motorboot-Kapitäne.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
BEI THOR UND ODIN. DODI AUF DER SPUR DER WIKINGER - Literaturboot - Romane & Literatur, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Digitale Empfehlungen