ATLAS DER ABGELEGENEN INSELN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein Atlas mit fünfzig – für Segler kaum erreichbaren – Inseln. Prämiert im Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher 2009“ der Stiftung Buchkunst für vorbildliche Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung. Judith Schlalansky zeigt mit ihrem Buch, „dass die abenteuerlichsten Reisen immer noch im Kopf stattfinden: mit dem Finger auf der Landkarte“. Auf Karten des arktischen, atlantischen, indischen, pazifischen und antarktischen Ozeans entdeckte die 1980 in Greifswald geborene Autorin Inseln, zu denen der Weg lang und beschwerlich und das Anlanden lebensgefährlich bis unmöglich ist. Inseln mit teils absurden, teils absonderlichen Geschichten. Die Kapverdische Insel Brava etwa kennt keine Urbevölkerung, auf Amsterdam im Indischen Ozean war nie eine Frau länger als zwei Tage zu Besuch und Marc Liblin wanderte von den Vogesen nach Rapa Iti im Pazifik aus. Als sechs-jähriger Junge lernte er in seinen Träumen eine fremde Sprache, die keiner verstand. Mit Mitte 30 traf er schließlich auf eine ältere Frau von Rapa Iti. Er heiratet die erste Frau, die ihn verstand, und die beiden zogen auf „ihre“ Insel. Nach diesem Atlas segeln? Eher nicht. Mit einer ganzseitigen Karte jeder Insel (beim 0,8 Quadratkilometer großen Tromelin überwiegt Meeresblau), Entfernungen zum nächsten Land, Größe und Geschichte der Insel sowie dem Namen in drei Sprachen bietet er jedoch Infos und Landkarten-Abenteuer gleich 50-fach.

 

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden