Passage to Juneau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein Klassiker, der die Reiseliteratur verändert hat. Jonathan Raban beschreibt eine Segeltour, die er alleine auf seinem zehn-Meter-Boot unternimmt: Von Seattle nach Juneau, Alaska, in schwierigem Fahrwasser entlang der inneren Route hinter all den vorgelagerten Inseln. Aber es ist viel mehr als eine Beschreibung dieser Reise; wunderbar und mitreißend erzählt. Es geht durch trügerische und oft aufgewühlte Gewässer und so sieht es auch im Inneren des Autors aus; denn dieses Buch handelt unter anderem von einem großen Verlust. En passant beschreibt Raban die See, die atemberaubenden Landschaften und vor allem immer wieder die Geschichte dieser wilden Küste – insgesamt ist es sein wohl bestes Buch. Douglas Kennedy schrieb in der Zeitung „The Independent“ über dieses Buch: „Ostensibly an account of a voyage Raban took from his new home in Seattle to the Alaskan capital through that labyrinthine sea route called the Inside Passage, it is, in essence, a book about the nature of loss…. You close this extraordinary book marvelling at this most distressing but commonplace of ironies. He’s home, but he’s lost. Just like the rest of us.“ Eins meiner Lieblings-Reisebücher, absolut lesenswert, in englischer Sprache.


Jetzt portofrei bestellen

Oder hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen