Unter Segel zur Metropole

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash

Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser, umgeben von ein paar runden Steineilanden voller Moos und Mücken und ansonsten in völliger Einsamkeit.

Ist das romantisch, oder öde? Selbst die kitschigsten Sonnenuntergänge in der Südsee nutzen sich

irgendwann ab und die einsamen Ankerbuchten sind vor allem genau das –einsam. Das kann man mal für kurze Zeit ertragen, vielleicht sogar genießen, aber schon bald braucht der Mensch wieder Input, Stimulation, andere Menschen.

In der Metropole

Vom Wasser aus gesehen ist ja erstmal alles idyllisch. Selbst der armseligste, schmutzigste Kanal in London, Hamburg oder Venedig ist immer noch viel besser, als die Straßen drum herum an Land. Notizen von einem Törn mit dem Motorboot durch Berlin: „Montagmorgen ganz früh, am Museumshafen am Märkischen Ufer. Die Geräusche der erwachenden Stadt. Irgendwo jault schon eine Sirene. Krankenwagen, Polizei? In jeder Hinsicht weit weg. Der Verkehrslärm ist wie das Rauschen einer entfernten Brandung. Ein Zug quietscht, Mülltonnen klappern, sonst ist es ruhig hier in unserer Oase im schmalen Seitenarm der Spree. Unter der Brücke hindurch, gestern Nacht vom Fischrestaurant kommend mit dem Boot, die Köpfe mussten wir einziehen, die Positionslampen zeichneten …

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Limfjordens Hus, Glyngøre (Limfjord)

Das Dorf Glyngøre liegt auf einer Landzunge, die wie eine Nase in den Sallingsund, am Limfjord, hineinragt. Und ganz am Ende dieser Landzunge, quasi schon fast am Wasser und auch direkt am Hafen liegt das unübersehbare Gebäude mit den zwei weißen Schornsteinen. Wer schon eine Weile am Limfjord war, weiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.