Ruf doch mal an… per Handy!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
(Foto oben: Anna Vi / Unsplash)

Wie sich die Welt doch verändert! Aus Winter wird Frühling und wir können wieder bei Tageslicht und erträglichen Temperaturen segeln. Dabei erinnere ich mich an einen Kulturschock, den ich einmal beim Segeln in einer sich veränderten Welt erlebt habe. Ich kam gerade von einer mehrjährigen Segeltour zurück und lebte auf einem komfortablen, aber einfach ausgestatteten 10-Meter Boot. Beim „Sonntagssegeln“ auf der Ostsee hatten wir dann Freunde dabei. Und „Handys“.

Telefone. Mobiltelefone, um genauer zu sein, der alberne Begriff „Handy“ war damals, glaube ich, noch nicht geprägt. Wir segelten bei schönstem Wetter den Großen Belt nordwärts, die lange Küste Langelands – und damit die

Sendemasten der Mobilfunkanbieter – in erreichbarer Nähe. Unsere Mitseglerin lag an Deck in der Sonne und flötete in ihr Telefon: „Ach, du, ich segele hier gerade mitten über die Ostsee! Himmlisch!“

Diese Tatsache mitzuteilen, statt einfach die Realität zu genießen: Von mir aus. Heute wird die reale Umwelt von den meisten Handyabhängigen ja überhaupt nicht mehr registriert, weil nur noch auf das Display gestarrt wird. Aber dann bestand sie darauf, statt wie geplant für eine laue Sommernacht zu ankern, einen Hafen mit Stromanschluss anzulaufen – sie müsse ja schließlich erreichbar sein. Und dazu ihr Telefon aufladen.

Ruf doch mal an... per Handy! - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.