Ruf doch mal an… per Handy!

(Foto oben: Anna Vi / Unsplash)

Wie sich die Welt doch verändert! Aus Winter wird Frühling und wir können wieder bei Tageslicht und erträglichen Temperaturen segeln. Dabei erinnere ich mich an einen Kulturschock, den ich einmal beim Segeln in einer sich veränderten Welt erlebt habe. Ich kam gerade von einer mehrjährigen Segeltour zurück und lebte auf einem komfortablen, aber einfach ausgestatteten 10-Meter Boot. Beim „Sonntagssegeln“ auf der Ostsee hatten wir dann Freunde dabei. Und „Handys“.

Telefone. Mobiltelefone, um genauer zu sein, der alberne Begriff „Handy“ war damals, glaube ich, noch nicht geprägt. Wir segelten bei schönstem Wetter den Großen Belt nordwärts, die lange Küste Langelands – und damit die

Sendemasten der Mobilfunkanbieter – in erreichbarer Nähe. Unsere Mitseglerin lag an Deck in der Sonne und flötete in ihr Telefon: „Ach, du, ich segele hier gerade mitten über die Ostsee! Himmlisch!“

Diese Tatsache mitzuteilen, statt einfach die Realität zu genießen: Von mir aus. Heute wird die reale Umwelt von den meisten Handyabhängigen ja überhaupt nicht mehr registriert, weil nur noch auf das Display gestarrt wird. Aber dann bestand sie darauf, statt wie geplant für eine laue Sommernacht zu ankern, einen Hafen mit Stromanschluss anzulaufen – sie müsse ja schließlich erreichbar sein. Und dazu ihr Telefon aufladen.

Ruf doch mal an... per Handy! - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Das interessiert Sie vielleicht auch

EU muss die Wende hin zu einer resilienten, CO2-armen Fischerei beschleunigen

Die vorgeschlagenen Lösungen zur Reduzierung der Emissionen der Fischereiflotten würden helfen, die Klimaziele zu erreichen Brüssel – Während sich die Europäische Kommission auf die Veröffentlichung einer Strategie zur Beschleunigung der Energiewende im Fischereisektor der EU vorbereitet, wirft ein neuer Bericht, der heute von Oceana veröffentlicht wurde, den Blick auf Lösungen

Orcas: Die Spaßverderber im Atlantik

Es herrscht Orca-Alarm. Mittlerweile nicht nur auf See, sondern auch in den (sozialen) Medien. Ist die ganze Orca-Aufregung begründet – und was kann man tun?  Fahrtensegeln, auch lange Strecken über die Meere und zu fernen Küsten, war ja noch nie so einfach wie heute. Denken wir nur mal an das

Rotterdam: Hafen, Kunst und Kultur

Rotterdam, ist das nicht nur ein Megahafen, voller Tanker und Containerschiffe und Industriekais? Und die Stadt eine einzige, moderne Bausünde ohne nennenswerten Altbau-Bestand? Nein und ja, ja und nein. Und sollte man mit dem eigenen Segelboot nicht lieber einen möglichst großen Bogen um dieses gigantische Drehkreuz moderner Frachtschifffahrt machen? Auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[sibwp_form id=1]