Das Eis brechen

Er hat keine Ahnung von Booten, aber das spielt hier mal keine Rolle, denn dafür hat er ja seine Leute – zwei bretonische Profiseebären und einen Maler, der offenbar auch schon viele tausend Seemeilen, die meisten davon alleine, im Kielwasser hat. Julien, unser Erzähler, hat dafür etwas viel wichtigeres: Einen guten, trocknen, manchmal auch flapsigen Humor und eine feine Beobachtungsgabe. Auf einer Yacht schippern die vier an der Küste Grönlands entlang, im Slalom zwischen den frisch geschlüpften Eisbergen und lernen dabei viel von Land und Leuten kennen. In einem Land mit teils skurrilen Traditionen und eigenwilligen, wenn auch meist gastfreundlichen Bewohnern, welches sich dank des unübersehbaren Klimawandels eben auch sonst, gezwungenermaßen, im Wandel befindet. Spannend ist es, davon zu lesen, wie die Grönländer und zugereist dort lebenden damit fertig werden oder auch nicht. Unterhaltsam ist es allemal, dank des frischen Stils des Autors. Und, das soll hier auch nicht unerwähnt bleiben, der wirklich sehr gelungenen Übersetzung von Annika Klapper, die auch den leisen Humor gut rübergebracht hat in die deutsche Sprache und die noch nicht einmal in irgendwelche nautischen Wortfallen tappt. Ein wirkliches Lesevergnügen, bei dem mich wirklich nur eines gestört hat: Dass das Buch ziemlich schmal ist. Ich hätte gerne noch mehr davon gehabt. Sehr empfehlenswert!

 

Julien Blanc-Gras, Das Eis brechen. mare Verlag, ISBN 978-3-86648-605-8.

Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchladen, für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns ein wenig damit. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Das interessiert Sie vielleicht auch

Superyachten

Was haben wir hier? Ein Buch über Superyachten, diesmal aber – endlich einmal! – nicht die übliche, ebenso peinliche wie unterwürfige Bewunderung dieser Monströsitäten, sondern eine soziologisch-politische Einordnung in die heutige Welt: „Luxus und Stille im Kapitalozän“, so der Untertitel. Und setzt damit den Rahmen, nämlich des „Kapitalozän“, dem Zeitalter

Windpilot-Blog über „Nur Segeln“.

Man ist ja nie vor einer positiven Überraschung sicher. So auch hier. In dem sehr lesenswerten, weil ebenso informativen wie besonders meinungsstark und unterhaltsam geschriebenen Windpilot-Blog von Peter Förthmann steht nun auch etwas über mein e-Book „Nur Segeln“. Und das möchte ich hier gerne und ganz unbescheiden weiter verbreiten, denn auf

Jimmy Cornell: Mein Leben unter Segel

Kaum ein moderner Segler hat die internationale Blauwasser-Segelszene mehr beeinflusst als Jimmy Cornell. Er hat über 200.000 Seemeilen auf allen Weltmeeren gesegelt, von der Antarktis bis zur Arktis, einschließlich dreier Weltumsegelungen. Berühmt wurde er allerdings vor allem als Erfinder der ARC – Atlantic Rally for Cruisers, die er jahrelang selber

[sibwp_form id=1]