100 Jahre Ulysses von James Joyce: Langzeit-Podcast-Lesung.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

The sacred pint alone can unbind the tongue… — James Joyce, Ulysses. The 100th anniversary of the first publication of Ulysses by Sylvia Beach, Shakespeare and Co., Paris is this Wednesday 2 February. („The last Word“ im Online-Segelmagazin Scuttlebutt) 

Er gilt als der Vater des modernen Romans. Mit seinem monumentalen Werk Ulysses hat der Ire James Joyce (1822 bis 1941) tatsächlich eine neue literarische Form geschaffen. Ein Meisterwerk, heißt es von vielen. Einfach unlesbar, sagen andere. Tatsächlich ist das umfangreiche Buch mit teilweise seitenlangen Sätzen ohne Interpunktion ein harter Brocken für die lesenden, aber auch eine Insel, auf der sich viele große und kleine Schätze finden lassen, wenn man sich auf den Text einlässt.

100 Jahre Ulysses von James Joyce: Langzeit-Podcast-Lesung. - Literaturboot - Blog, Events & Termine

James Joyce, ca. 1918. Wikimedia commons

In 18 Textstücken beschreibt Joyce einen einzigen Tag im Leben eines Anzeigenverkäufers einer Dubliner

Tageszeitung, eines Leopold Bloom. Dieser Tag ist der 16. Juni 1904. Ein für Joyce bedeutsamer Tag, denn am 16. Juni 1904 begegntete er seiner Lebensgefährtin, Nora Barnacle, zum ersten Mal. Am „Ulysses“ schrieb er von 1914 bis 1922. Wegen einiger, damals als „obszön“ eingestufter Szenen und Sätze, gab es bei Vorabveröffentlichungen von Teilen des Werkes in Zeitschriften und auch bei der Suche nach einem Verlag immer wieder Schwierigkeiten.

100 Jahre Ulysses von James Joyce: Langzeit-Podcast-Lesung. - Literaturboot - Blog, Events & Termine

Am 2. Februar 1922 dann veröffentlichte Sylvia Beach, die Gründerin des legendären und noch heute bek…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.