Strandsegler. Nordwest Speedster

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Zum Segeln brauchen wir Wasser und Wind. Soweit, so gut. Man kann aber auch an Land segeln, dort, wo jede herkömmliche Segelyacht aufgelaufen havariert und gescheitert wäre, so sie denn nicht über ein Schwert, Hubkiel oder zwei Rümpfe verfügt und auf dem harten Sand trockenfallen kann. Und selbst hier gibt es noch Wasser, und das haben die Landsegler, die Strandsegler, eher nicht so gerne. Warum? Steht in diesem Gastbeitrag von Roland Gäbler, der an Land und auf dem Wasser gerne schnell segelt…

Fotos von Nahid Gäbler

WO IST DER PRIEL…. UND WIE GEHT ES DANACH WEITER?

Ja, da müssen wir durch. Und zwar alle. Es gibt keine Umleitung. Die Reiter haben Ihre Hürden. Die Strandsegler ihre Priele. Das ist ein Teil des Rennens.

Strandsegler. Nordwest Speedster - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

Also Visier runter und… hoffen das es auch diesmal alles gut geht. Bloß nicht den falschen Übergang nehmen und die hohe Kante erwischen. Oder im tiefen Wasser stecken bleiben.

Bloß keinen dabei in die Kiste fahren. Kurz noch ein Blitzgebet und schnell durch da (oder besser drüber). Schön fest die Füße auf die Lenkung drücken. Auf keinen Fall versteuern, wenn das Vorderrad durch das Wasser pflügt.

Wenn die Gischt wieder verflogen…… schnell das Visier wieder auf…. und zusehen, wo die nächste Wendemarke ist. Da mit einem guten Bogen ansetzen und elegant rum um die Flaggen driften.

Strandsegler. Nordwest Speedster - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche
Wenn da aber auch noch etwas Wasser…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.