Die Eloquenz der Sardine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Eine Sardine habe ihn einst gerettet, schreibt der französische Physiker und Autor Bill François. Gerettet: Die Augen geöffnet hat sie ihm, hat ihn bewahrt vor einem ahnungslosen Dasein an Land. „Die einzigen Tiere, denen ich auf gar keinen Fall begegnen wollte, waren Fische“, heißt es im Klappentext des Buches. Und weiter: „Eine Sardine, strahlend und zerbrechlich, befreite Bill François einst als Kind von seiner Angst vor den Fischen und dem offenen Meer. „Sie bat mich, sie zu begleiten, und hob an, mir ihre Geschichte zu erzählen.“ Seither ist er nie wieder vollständig auf festen Boden zurückgekehrt. Bill François lässt uns die unterseeischen Klänge hören, wo sich das Echo der Eisberge mit den Gesängen der Wale und dem Chor der Fische mischt. Er lehrt uns die Sprache der Farben und Düfte unter Wasser und erzählt vom Atlantischen Lachs, der noch in den Gewässern Grönlands den bretonischen Bach riecht, in dem er geboren wurde. Mit einer Gang von Streetfishern steigt er in den Bauch von Paris hinab, um dessen aquatische Bewohner zu treffen.
François lässt uns am gesellschaftlichen Leben der Meereswesen teilhaben, berichtet von der Kindheit der Fische, von der Fähigkeit der Buckelwale, ihr Wissen weiterzugeben, und vom Geschlechtswechsel bei den Meerjunkern. Während die Meereswelt durch den Menschen zahllosen Gefahren ausgesetzt ist, vermittelt er uns das Glück, das ein freundschaftlicher Austausch mit ihr uns finden lässt.“

Ich mache es kurz. Dies ist wirklich ein schönes Buch, eine eigenartige Mischung aus wissenschaftlich erforschten Fakten, vor allem merkwürdiger Fakten, und schon fast poetischer Sprache. Ähnlich wie schon bei dem schönen Buch „Crazy Horse“ über die schillernde Welt der Seepferdchen erfahren wir auch hier auf sehr unterhaltsame Art Dinge von der Welt unter Wasser und, vor allem, ihrer Bewohner, die man vielleicht nicht unbedingt wissen muss um einigermaßen gut durchs Leben zu kommen. Die aber, andererseits, bei aller Unterhaltung auch ein tieferes Verständnis und vielleicht sogar ein erweitertes Bewusstsein für die nasse und, vermeintlich, stille Welt der Fische.

In jedem Fall ist auch dies eine Empfehlung: Sehr lesenswert!

 

Das Buch „Die Eloquenz der Sardine“ gleich hier und portofrei bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen