Mittsommer auf Hanö

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Mehrmals am Tag kommt die Inselfähre aus Nogersund in den voll belegten Hafen von Hanö gerauscht und jedes Mal staune ich, wie dicht sie an die äußeren Päckchenlieger kommt, vor allem wenn sie mit Schwung rückwärts ablegt. Vom ganz außen liegenden Boot, denke ich, könnte man die stählerne Bordwand der Fähre dann gewiss berühren, aber die Leute im Cockpit bleiben ganz gelassen.

Mittsommer auf Hanö - Literaturboot - Blog, Reisen, Reviere & Häfen

So gelassen, wie die Stimmung auf dieser kleinen Insel überhaupt ist. Und nicht nur auf dieser. Inseln, kleine Inseln haben ja fast immer etwas Beruhigendes. Überall auf der Welt. Das Leben schaltet hier einfach einen Gang runter. Allerdings wird morgen, wie überall in Schweden, Mittsommer gefeiert. Schauen wir mal, was dann so alles passiert.

Als wir morgens um fünf die Insel ansteuerten, freute ich mich. Es ging noch eine leichte Dünung, vom Wind der

Nacht, weiter draußen. Nun aber die Ruhe in der Abdeckung der Insel. Das dunkle Grün der Silhouette. Ich freute mich aufs Entdecken dieser neuen, frischen, mir unbekannten Insel. Ich freute mich über die wunderschöne, milde, mittendrin auch windige Nacht, um zwei Uhr morgens hatte ich das Großsegel geborgen und nur unter der Genua segelten wir auch dann noch mit vier bis fünf Knoten weiter, unter Vollzeug war es plötzlich angespannt gewesen und mit sechs, sieben Knoten Fahrt wären wir viel zu früh hier bei der Insel angekommen. Ich freute mich, jetzt im ersten Sonnenschein hier anzukommen. Meine Töchter schliefen unter Deck und ich ließ sie, ganz egoistisch, weiter schlafen. Diese Stimmung wollte ich ganz für mich alleine.

Hanö, die Insel der Künstler

Hanö ist nicht nur die Namensgeberin der ganzen großen Hanöbucht, es ist auch eine Insel der Kunst und der Künstler, wie ich schon beim ersten Gang an Land merke. Immer mal wieder findet man eine Skulptur, meist aus Holz und immer ist sie wunderschö…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.