Mit der Yacht auf dem Rhein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Schon im Untertitel verspricht Christian Zaloudek Tipps und Hinweise für eine sichere Fahrt. Eine Buchvorstellung von Gast-Rezensent Helge von der Linden

Am Niederrhein aufgewachsen und in der Berufsschifffahrt auf dem Rhein groß geworden, ist „Zalu“ vielen aber als Segellehrer, Führerscheinprüfer und großer Charterspezialist bekannt. Seine vielen Kenntnisse des Rheins hat er nun, als Corona-Beschäftigung sozusagen, in einem kleinen Taschenbuch zusammengetragen.

Historisch beginnt das Buch mit den wichtigsten technischen Informationen, die für eine sichere Fahrt hilfreich sind. Was ist mit den Kilometern, seit wann gibt es sie und warum sprechen die Binnenschiffer über Ortslagen, die sonst keiner kennt („die sieben Jungfrauen“ etwa)?

Mit Anekdoten aus der jüngeren Geschichte erklärt Christian Zaloudek so wichtige Regeln wie die Ermittlung der Fahrrinnentiefe, oder die Brückendurchfahrtshöhe. Das sind ja praktische Zahlen, die aber nirgendwo explizit gefunden werden können, denn sie errechnen sich aus dem Pegel und dem gleichwertigen Wasserstand (GLW) respektive der Brückenhöhe und der Hochwassermarke.

Warum und wo setzen die Schipper von den großen Pötten die Blaue Tafel? Wo fährt man dann als Yachtie? Wer kennt den Begriff Einsemmen, was ist eigentlich Lavieren? Nicht mehr wichtig, aber was für den wassersportlichen Besserwisser.

Der Funk auf dem Rhein – ein eigenes Kapitel. Eigentlich für alle, die auf Binnenwasserstraßen in den Ländern der Rheinanliegerstaaten und mittlerweile auch in anderen Nachbarländern funken wollen. ATIS ist ein eigener Funkstandard, den heute wohl die meisten Geräte können. Die Regeln sind etwas anders als auf See, aber sie wurden in den letzten Jahren angeglichen. Die alten Gewohnheiten auf dem Rhein werden aber wohl noch eine ganze Zeit bestehen bleiben, denn wenn man sich sowieso quasi in der Nähe befindet, braucht man sich nicht dreimal mit Rufzeichen zu melden, wenn es um die Information der und die Absprache mit den hinter der nächsten Kurve befindlichen großen Schiffe geht. Hierzu hat Christian Zaloudek auf seiner Website zalu.de praktische Infotafeln eingerichtet, die man direkt aus dem Buch mittels QR-Code abrufen kann. Auch in anderen Kapiteln findet man immer wieder diese praktischen Hilfen, die einen direkt zu den ausführlichen Infos bringen.

Das Buch enthält auf 76 Seiten die speziell auf dem Rhein wichtigsten Hinweise und Tipps, ergänzt von Anekdoten und Geschichten des gestandenen Rheinschippers mit großem Patent, dem wir alles glauben, was er geschrieben hat!

Dieses kleine Taschenbuch sollte jeder Rheinfahrer gelesen haben und es schadet nicht, es als Nachschlagewerk an Bord zu haben.

Bestellen können Sie das Buch auf der Webseite des Autors, zalu.de

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Why We Drive

Das Phänomen ist auch beim Segeln zu beobachten. Wir möchten alles immer einfacher, bequemer und sicherer haben. Wird es dadurch aber tatsächlich besser? Was geht uns dabei verloren? Wer kennt es noch, das Gefühl, beim Segeln lebensbedrohliche Situationen überstanden, wirklich Angst erlebt zu haben, dann aber, durch Glück aber vor

Jens Rosteck: Den Kopf hinhalten

Jens Rosteck ist Pianist, Musikwissenschaftler und Autor von Biografien und Reisebüchern, von denen ich hier auf Literaturboot einige vorgestellt habe (über Jacques Brel und über Marguerite Duras sowie über Big Sur in Kalifornien). Nun hat er seinen ersten Roman vorlegt. Dieser Roman erzählt von zwei außergewöhnlichen Biografien, die des Henkers