Gute Karten haben: Seekarten verschiedener Verlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Endlich ist Sommer, anscheinend, sogar hier im hohen Norden. Höchste Zeit, diesen Sommer denn auch segeltechnisch zu planen. Raus mit den Seekarten! Wohin? Wann? Wie lange? Punkt zwei und drei sind einfach zu beantworten, auch wenn diese Antworten dann nicht immer den Kontakt mit der Realität überstehen: Wann? Möglichst sofort. Wie lange? Bis zum Ende des Sommers, mindestens…

Na gut, in diesem Jahr noch nicht. Und wohin? Da kommen die guten alten Seekarten und Handbücher ins Spiel. Nicht nur zum Träumen, überlegen, planen. Ich navigiere auch gerne auf Papier. Aber keine Angst, dieses alte Thema Digital vs Analog werde ich hier nicht aufmachen. Das Thema heute sind die Karten an sich.

Gute Karten haben: Seekarten verschiedener Verlage - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche, Reisen, Reviere & Häfen

Karlshamn. Foto: Per Pixel Peterson, Visit Sweden. Foto oben: Kalmar. Foto: Emmy Jonsson, Visit Sweden

Aus Gründen, die hier auch nichts weiter zur Sache beitragen würden, habe ich mich entschieden einen Teil des

Sommers mit meinen noch relativ kleinen Töchtern im Süden, oder Südosten von Schweden zu verbringen. Hanö Bucht, Kalmarsund, diese Ecke. Schön ist es dort, das weiß ich noch, weil ich dort schon einmal entlang gesegelt bin. Da war ich so Anfang Zwanzig. Ein paar Jahre ist das also schon her, mein Schiff jedenfalls ist deutlich jünger als ich, und da schaut man doch gerne mal nach, ob es dort immer noch schön oder womöglich sogar noch schöner geworden ist. Der Hafen von Karlskrona war damals beispielsweise quasi verbotenes Gebiet, der größte Marinestützpunkt der Schweden, um den man einen möglichst großen Bogen segeln musste.

Aber ich will nicht abschweifen. Karten, also. Denn diese Gegend ist auch deswegen interessant: Nach einer netten und kompetenten Beratung beim Seekartenhändler hansenautic habe ich nun Sportbootkarten drei verschiedener Verlage an Bord. Ideal also, den praxisnahen Vergleichstest zu machen. Für die Anreise habe ich den NV Kartenatlas Seri…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.