Und ewig lockt – die Natur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was sind dies für Zeiten! Der Gebrauchtbootmarkt ist leergefegt, für Neubauten haben die Werften wieder Lieferzeiten wie zuletzt in den 1970er oder 80er Jahren, und die Zulieferer kommen nicht hinterher mit Motoren, Segeln, Beschlägen. Vor allem aber, es gibt kaum noch Liegeplätze an unseren Küsten.

Der große Wassersport-Boom ist zurück. Lockdown, Homeoffice, Reisebeschränkungen: Genau dies scheint eine neue Sehnsucht nach Natur zu befeuern, die sich auch im boomenden Bootssektor zeigt.

Das Verlangen nach einem autarken und selbstbestimmten Leben, wie man es als Kapitän seines eigenen Bootes ja anscheinend haben kann, ist immer dann besonders ausgeprägt, wenn man vor allem fremdbestimmt und stark

eingeschränkt leben muss. Aber reicht das allein aus, als Erklärung für diesen neuen Boom?

Oder geht es noch viel tiefer? Natur, Abenteuer und Aufbruch sind ja auch die Symbole der Freiheit. Und unter denen vor allem eines: Das Meer. Quelle des Lebens und immer neuer Inspiration. Und der Herausforderung, derer sich zu stellen auch ein tiefes menschliches Bedürfnis zu sein scheint. Gerade auf dem Meer zeigt sich, dass Natur auch eigensinnig ist, wahrhaftig nicht immer freundlich, oft genug schlicht Lebensgefährlich. Aber auch das löst etwas in uns aus, lässt uns keinesfalls indifferent. Anders gesagt: Wer in einem komfortablen Leben an Land nichts weiter spürt, der wird im Sturm auf See schon was merken!

„Auf dem Wasser sind die emotionalen Hochs sehr hoch, die Tiefs sehr tief“, sagte mir einmal ein englischer Langfahrtsegler. „An Land gibt es keine so großen emotionalen Ausschläge, das verläuft da eher wie eine gerade Linie.“

Und ewig lockt – die Natur, Literaturboot

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.