Lärm tötet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein natürlicher Geräuschpegel in den Ozeanen dieser Welt ist für die meisten Meeresbewohner nicht einfach nur angenehm, sondern für viele schlicht überlebenswichtig – und damit auch für das gesamte Ökosystem in den Meeren. Die Ergebnisse der aktuellen Forschung dazu, jüngst im Magazin „Science“ veröffentlicht, deuten auf eine dramatische Lärmverschmutzung unter Wasser hin. Die Schäden durch die von den Menschen verursachte Kakophonie unter Wasser seien so dramatisch wie die Folgen von Überfischung, Umweltverschmutzung und dem Klimawandel, heißt es in dem Bericht. Die gute Nachricht allerdings sei, dass sich die Lärmbelästigung relativ einfach und kurzfristig dramatisch reduzieren ließe, und dass die positiven, regenerativen Effekte ebenfalls sofort eintreten würden.

Meerestiere können über viel größere Entfernungen hören, als sie sehen oder riechen können, was den Schall für viele Aspekte des Lebens entscheidend macht. Von Walen bis hin zu Muscheln nutzen Meerestiere Geräusche, um Beute zu fangen, zu navigieren, ihr Territorium zu verteidigen und Partner anzulocken.

„Alles, vom Plankton bis zum Hai, nimmt seine akustische Umgebung wahr“, sagt Prof. Steve Simpson von der

Universität Exeter, der Teil des Forschungsteams ist, berichtet die Tageszeitung „Guardian“. Er sagte, die Lärmbelastung sei wie ein akustischer Nebel im Meer. „Wir stellen fest, dass die Tiere durch den Lärm direkt gestresst werden und deshalb schlechte Entscheidungen treffen, die oft zum Tod führen“, sagte er und merkte an, dass der Lärm von Motorbooten am Great Barrier Reef in Australien zu einer doppelt so hohen Sterblichkeit führt, als die durch Raubfische übliche.

Meerestiere können schlecht sehen und kaum besser riechen, aber sie können fast quer durch ganze ozeanische Becken hören. Dennoch ignorieren bisherige Berichte über die Zustände der Ozeane die beängstigende Lärmverschmutzung. Die in „Science“ veröffentlichten Ergebnisse der neuesten Forschung sollen das ändern. Hier wurden mehr als 500 Studien über die Auswirkungen von Lärm auf das Unterwasserleben analysiert. Etwa 90 Prozent der Studien belegen eine deutlich…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.