Lärm tötet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein natürlicher Geräuschpegel in den Ozeanen dieser Welt ist für die meisten Meeresbewohner nicht einfach nur angenehm, sondern für viele schlicht überlebenswichtig – und damit auch für das gesamte Ökosystem in den Meeren. Die Ergebnisse der aktuellen Forschung dazu, jüngst im Magazin „Science“ veröffentlicht, deuten auf eine dramatische Lärmverschmutzung unter Wasser hin. Die Schäden durch die von den Menschen verursachte Kakophonie unter Wasser seien so dramatisch wie die Folgen von Überfischung, Umweltverschmutzung und dem Klimawandel, heißt es in dem Bericht. Die gute Nachricht allerdings sei, dass sich die Lärmbelästigung relativ einfach und kurzfristig dramatisch reduzieren ließe, und dass die positiven, regenerativen Effekte ebenfalls sofort eintreten würden.

Meerestiere können über viel größere Entfernungen hören, als sie sehen oder riechen können, was den Schall für viele Aspekte des Lebens entscheidend macht. Von Walen bis hin zu Muscheln nutzen Meerestiere Geräusche, um Beute zu fangen, zu navigieren, ihr Territorium zu verteidigen und Partner anzulocken.

„Alles, vom Plankton bis zum Hai, nimmt seine akustische Umgebung wahr“, sagt Prof. Steve Simpson von der Universität Exeter, der Teil des Forschungsteams ist, berichtet die Tageszeitung „Guardian“. Er sagte, die Lärmbelastung sei wie ein akustischer Nebel im Meer. „Wir stellen fest, dass die Tiere durch den Lärm direkt gestresst werden und deshalb schlechte Entscheidungen treffen, die oft zum Tod führen“, sagte er und merkte an, dass der Lärm von Motorbooten am Great Barrier Reef in Australien zu einer doppelt so hohen Sterblichkeit führt, als die durch Raubfische übliche.

Meerestiere können schlecht sehen und kaum besser riechen, aber sie können fast quer durch ganze ozeanische Becken hören. Dennoch ignorieren bisherige Berichte über die Zustände der Ozeane die beängstigende Lärmverschmutzung. Die in „Science“ veröffentlichten Ergebnisse der neuesten Forschung sollen das ändern. Hier wurden mehr als 500 Studien über die Auswirkungen von Lärm auf das Unterwasserleben analysiert. Etwa 90 Prozent der Studien belegen eine deutliche Beeinträchtigung von Meeressäugern wie Walen, Seehunden und Delphinen, während immer noch 80 Prozent auch negative Auswirkungen auf Fische und wirbellose Meerestiere belegten. „Geräusche sind ein fundamentaler Bestandteil von Ökosystemen und eine durchdringende Lärmverschmutzung betrifft Lebewesen aller Stufen“, sagt der Bericht.

Es gebe allerdings auch Lösungen. Neue Propeller, die 2015 an fünf Containerriesen der Reederei Maersk getestet wurden, sollen den Geräuschpegel und auch den Treibstoffverbrauch senken. Elektromotoren seien ein anderer Ansatz, ebenso wie geringfügige Reduzierungen der Geschwindigkeiten von Schiffen. Laute Schiffe im Mittelmeer, die ihre Geschwindigkeit von durchschnittlich 15,6 auf 13,8 Knoten senkten, reduzierten den von ihnen verursachten Lärm um 50 Prozent.

„Die Reduzierung des Lärms ist möglicherweise die am tiefsten hängende Frucht, um etwas zu bewirken, und wir können das heute ändern“, sagte Simpson dem „Guardian“. „Ich habe die echte Hoffnung, dass wir noch zu unseren Lebzeiten einen gesünderen Ozean hören werden.“

Foto: Buckelwale beim Gesang.

Dr. Louis M. Herman. – NOAA Photo Library

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Als Prinz Philip das Deutsche Schifffahrtsmuseum besichtigte

Ein Beitrag von Annica Müllenberg Mit Salutschüssen und Glockengeläut gedachte das britische Volk seinem verstorbenen Prinzen Philip. Ein Konzert aus Signaltönen erklang auch am 25. Mai 1978 durch Bremerhaven, als der Herzog von Edinburgh und die Queen von Bord der BRITANNIA traten und sich auf den Weg ins Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM)

Der Wilde Westen: Die dänische Westküste

Wenn man die dänische Nordseeküste entlang segelt, braucht man entweder ein überdurchschnittliches Wetterglück, oder aber sehr viel Geduld. Eigentlich wollten wir auf dieser Tour die kleinen Fischerhäfen an der jütischen Westküste besuchen, aber das Wetter kam, wie so oft, dazwischen…   Mitternacht auf Helgoland. Eine kleine Brise streicht sanft über

Blind Date

Neulich hatte ich mal ein Date. Ja, tatsächlich, wenn auch nur virtuell per Computer-Chat. Quasi ein Blind Date. Mit welchem Programm auch immer, das spielt ja keine Rolle, es ist sowieso nicht wie im richtigen Leben. Oder? Eine Weile verstanden wir uns prima, wir waren ja schließlich auch an irgendeinem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.