Tom Cunliffe: Kompass kontrollieren und Deviationstabelle erstellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist eine sehr einfache Art den Steuerkompass der eigenen Yacht zu überprüfen und eine Deviationstabelle, sofern nötig, selbst zu erstellen. 

Der Kompass ist das wichtigste Instrument auf jedem Schiff, das außer Landsicht fährt; oder auch bei reduzierter Sicht weiter unter Land. Man kann durchaus ohne Logg auskommen, weil jede halbwegs intelligente Person ziemlich gut die Geschwindigkeit einer Yacht durchs Wasser abschätzen kann. Und ein Echolot kann man erst recht nicht als unbedingte Notwendigkeit bezeichnen. Selbst, wenn man kein Handlot an Bord hat: Ein schweres Objekt wie etwa eine Winschkurbel, sofern sie nicht gerade aus Aluminium oder Plastik hergestellt wurde, zeigt am Ende einer langen Leine die Wassertiefe sehr genau an. Was den Kartenplotter betrifft, kann man ja nie so genau wissen, wann er mal ausfällt. Diesen als Notwendigkeit zu klassifizieren wäre daher erst recht ein Irrglaube. Der Kompass hingegen ist axiomatisch, seit er erfunden wurde. Davor war die Kunst, ein Schiff über eine leere See zu steuern eine ganz spezielle Fertigkeit, die nur wenige Männer jemals auch nur annähernd beherrschten. Doch in den letzten neunhundert Jahren etwa konnte das jedermann.

Das Problem ist nur, dass wir den Kompass einfach als selbstverständlich gegeben hinnehmen, weil er so unverzichtbar und akkurat ist und meist genauer anzeigt, als selbst die beste Steuerperson fahren könnte. Dabei unterliegt der Kompass zwei Fehlern. Sofern diese beide bekannt sind und ins Kalkül gezogen werden, bleibt der Kompass ein höchst zuverlässiges Werkzeug. Falls nicht, könnte das zum Chaos führen.

Der erste Fehler, die Missweisung, ist schnell verstanden. In der Schule haben wir hoffentlich alle gelernt, dass der magnetische Nordpol, auf den die Kompassnadel zeigt, irgendwo in der Kanadischen Arktis herumwandert. Je nachdem, wo man sich auf dem Globus gerade befindet, wird der Kompass jeweils eine andere Richtung als „Nord“ anzeigen.

In der ersten Stunde jeden Navigationslehrgangs lernen wir, dass diese Diskrepanz auf den Seekarten vermerkt ist. Und sie zu berücksichtigen ist auch einfach. Falls der Kompass westlich von Nord anzeigt, muss die Zahl für die Missweisung abgezogen werden, um einen …

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.