River. Die Toten und die Lebenden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Eine Welt am Fluss, die Welt in einem Dorf. Das Dorf ist der Hamburger Edelvorort Blankenese, ein altes Fischer- und Lotsendorf, das ob seiner pittoresken Anlage zu einem bevorzugten Wohnort des hanseatischen Establishments wie der Neureichen geworden ist. Hier wohnen noch Lotsen und Handwerker, aber auch die Chefredakteure, Bankvorstände, Großindustriellen und Erben. Heißen sie nun Aust, Hinneberg oder Reemtsma. Hier wohnen die Sammler von Oldtimern, die Yacht-besitzer und Reeder der vorbeiziehenden Großschiffe. Der Ort verfügt über eine einzigartige landschaftliche Lage, liegt über sieben Hügel gewellt am Ufer des großen Stroms Elbe, genau dort, wo er sich erstmal auf über zwei Kilometer Breite weitet. Architektonisch ist dies ein Ort der Individualität, kein Haus gleicht dem anderen. Hier sind Familien mit Tradition zuhause.

Diese Situation greift Norbert Klugmann in seinem Spannungsroman RIVER auf. Das aktuelle Geschehen im Jahr 2015 ist durchwebt von gelebten Zeiträumen, die 40, 50 und auch 60 Jahre zurückliegen. Der verschwundene Reeder ist fast 100 Jahre alt. Die Amerikanerin Sidney hat hier vor 40 Jahren ihre allerersten Jahre verbracht. Viele Lebenslinien haben hier ihren Anfangspunkt, entstammen diesem Kiez, sind wirtschaftlich oder in Leidenschaften verbunden (gewesen). Der Reeder hatte mehrere Liebschaften mit leiblichen Folgen. Ein Ereignis, ein Attentat der RAF, hat Mitte der 70er Jahre das Dorf verändert, die Lebenslinien verändert. Bewusst und unbewusst ragen die früheren Ereignisse in die Gegenwart hinein. Die RAF-Attentäterin stammt aus dem Viertel, nicht alle wissen, dass sie mit ihr familiär verbunden sind. Tot oder lebend – von dem (weiteren) Lebensweg der Attentäterin wissen nur wenige – es ist jetzt Zeit, dass sich Dinge klären. Die Lebensalter der Protagonisten erfordern es. Hauptprotagonistin Sidney steht im Zentrum eines Geschehens, dessen Verbindungen zu ihr sich erst langsam zeigen.

Ein paralleler Handlungsstrang betrifft zwei Züricher Galeristen, deren einer aus dem ‚Treppen-viertel‘ stammt, der andere hat einen finanziellen Coup gestartet, der Fragen nach dem Umgang mit wirklich großen Mengen Geldes stellt, nach den Möglichkeiten der Kunst demgegenüber, letztlich die alte Frage von ‚Geld oder Leben?‘ stellt. Und auf eine manchmal geradezu naive Art damit die zentralen Fragen der (feinen) Hamburger Gesellschaft spiegelt oder überhaupt erst thematisiert.

Nicht zuletzt spielt der Fluss selbst eine, wenn nicht die Hauptrolle. Er ist der Träger der wirt-schaftlichen wie der lebensweltlichen Dimension. Das große Förderband des Kapitalismus zieht täglich an den Fenstern des Ortes vorbei. Nach der Ebbe kommt die Flut im uralten Takt, und am Ufer des Flusses sind sie seit Jahrtausenden ansässig: Die Toten und die Lebenden.

Thriller, Wirtschaftskrimi, Gesellschaftsroman. Mit einem Schuss Nature writing. Die vielschichtige Anlage des Romans spiegelt den Reichtum des Ortes, seiner Möglichkeiten und seiner Bedingungen wieder.

 

Die Fortsetzungen der Trilogie – SEA. Die Lebenden und LAKE. Die Toten – erscheinen im Herbst 2021 und Herbst 2022. Das E-Book zu RIVER ist bereits erschienen Die Höreinspielung ist mit Mass&Fieber erfolgt und steht noch in diesem Jahr bei den Streaming-Diensten zur Verfügung.

 

Sie können das Buch direkt hier und portofrei bestellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KJM Buchverlag, Simrockstraße 9a, 22587 Hamburg, info@jarchow-media.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Bären füttern verboten

Leben lernen? Oder auch: Wieder leben lernen? Geht das? Ja, dieses Buch zeigt, wie es geht, mit Optimismus und Humor und Lebensmut. Hier, im Künstlerdorf St. Ives in Cornwall, treffen liebenswerte, auf den ersten Blick nicht immer alltagstaugliche und auch nicht wirklich glückliche Menschen aufeinander, die jede/r für sich auf

Der Schimmelreiter

Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das

Mythos Labskaus

Kleine Kulturgeschichte vom Labskaus: Immerhin hat es der rosa Brei vom Seemannsfraß zum Spezialitätengericht in einigen feinen Restaurants an der Küste geschafft; vom Smutje zum Sternekoch hat so jede ein ganz eigenes Rezept. Eine davon finden sich in diesem Buch, neben vielen anderen Geschichten. Das kann doch einen Seemann nicht

Digitale Empfehlungen