Hinterm Horizont geht’s weiter?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Fast jeder Segler träumt irgendwann vom Langfahrtsegeln und fernen Inseln hinter dem Horizont. Ist es dort wirklich schöner? Viele spricht dafür, das Segeln in Europa oder ganz vor der eigenen Haustür intensiv zu genießen…

Sie ist so alt wie die Seefahrt selbst: Die Sehnsucht nach dem, was hinter dem Horizont liegt. Vielleicht ist sie sogar noch älter, vermutlich hat sie die Erfindung des Bootes überhaupt erst in Gang gesetzt: „Wenn du ein Boot bauen willst, dann wecke in dir zuerst den Traum nach der See“, heißt ein weiser Rat für alle angehenden Amateurbootsbauer, bei denen die Gefahr ja besonders groß ist, dass ihnen irgendwann auf dem langen Weg zwischen Kiellegung und Stapellauf die Motivation abhanden kommt. Die Eigner bereits segelfertiger Boote verspüren die Verlockung der weiten See und ferner Gestade noch viel stärker. Einfach die Segel setzen und alles hinter sich lassen. Keine Staus, kein Schmuddelwetter, keine Steuererklärung. Wäre das nicht das Paradies?

Hinterm Horizont geht's weiter? - Literaturboot - Blog
Schönes Südfrankreich: Villefranche

Könnte sein. Gäbe es da nicht auch das geflügelte Wort der Profisegler, die, in der Karibik oder anderswo in tropischen Traumrevieren, als Crews auf großen oder auch sehr großen Yachten ihren Job machen: „Another rotten day in Paradise!“, sagen sie, fast täglich, nach dem dritten Bier des Vormittags, also fast schon Koma-saufend wie Jugendliche aus den sozialen Brennpunkten europäischer Großstädte. „Noch so ein beschissener Tag im Paradies.“ Ja, kann denn das wahr sein?

Die Realität ist tatsächlich ernüchternd. Die größte Müllhalde des Planeten befindet sich nicht an Land, sondern treibt auf den Weltmeeren herum. Piraten kapern und morden, korrupte „Immigration Officers“ fordern ganz unverhohlen ihr Bakschisch ein, Kleinkriminalität („I watch your dinki, man!“) begegnet uns auch an karibischen Traumstränden. Yachten, beziehungsweise deren vor allem in den Augen bitterarmer Drittweltbewohner unvorstellbar reiche Besatzungen, sind an vielen Orten der Welt ganz offenbar vor allem dazu da, um au…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Worldwide Classic Boat Show. Die Erste. Jetzt online!

Die Classic Boat Show findet vom 19. bis zum 28. Februar in den USA statt. Nichts wie hin! Klar können wir dabei sein, denn es ist, natürlich, eine virtuelle Show. Noch dazu eine sehr gut gemachte. Was gibt es also zu sehen? Interviews und aufgezeichnete Gespräche, vor allem aber zahlreiche

Und ewig lockt – die Natur

Was sind dies für Zeiten! Der Gebrauchtbootmarkt ist leergefegt, für Neubauten haben die Werften wieder Lieferzeiten wie zuletzt in den 1970er oder 80er Jahren, und die Zulieferer kommen nicht hinterher mit Motoren, Segeln, Beschlägen. Vor allem aber, es gibt kaum noch Liegeplätze an unseren Küsten. Der große Wassersport-Boom ist zurück.

Der Seemann von der Mary Celeste. Oder: Decameron auf der Hallig.

In Anlehnung an Giovanni Boccaccios „Decamerone“ aus den Jahren 1348-1353 flüchten in dem von Hannes Hansen ins Leben gerufene Schreibprojekt „Schleswig-Holsteinisches Dekameron“ einige Frauen und Männer vor der Corona-Epidemie auf eine Hallig und vertreiben sich dort die Zeit mit dem Erzählen von Geschichten. Beteiligt an dem Projekt sind Autoinnen und

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen