Hinterm Horizont geht’s weiter?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Fast jeder Segler träumt irgendwann vom Langfahrtsegeln und fernen Inseln hinter dem Horizont. Ist es dort wirklich schöner? Viele spricht dafür, das Segeln in Europa oder ganz vor der eigenen Haustür intensiv zu genießen…

Sie ist so alt wie die Seefahrt selbst: Die Sehnsucht nach dem, was hinter dem Horizont liegt. Vielleicht ist sie sogar noch älter, vermutlich hat sie die Erfindung des Bootes überhaupt erst in Gang gesetzt: „Wenn du ein Boot bauen willst, dann wecke in dir zuerst den Traum nach der See“, heißt ein weiser Rat für alle angehenden Amateurbootsbauer, bei denen die Gefahr ja besonders groß ist, dass ihnen irgendwann auf dem langen Weg zwischen Kiellegung und Stapellauf die Motivation abhanden kommt. Die Eigner bereits segelfertiger Boote verspüren die Verlockung der weiten See und ferner Gestade noch viel stärker. Einfach die Segel setzen und alles hinter sich lassen. Keine Staus, kein Schmuddelwetter, keine Steuererklärung. Wäre das nicht das Paradies?

Hinterm Horizont geht's weiter? - Literaturboot - Blog
Schönes Südfrankreich: Villefranche

Könnte sein. Gäbe es da nicht auch das geflügelte Wort der Profisegler, die, in der Karibik oder anderswo in tropischen Traumrevieren, als Crews auf großen oder auch sehr großen Yachten ihren Job machen: „Another rotten day in Paradise!“, sagen sie, fast täglich, nach dem dritten Bier des Vormittags, also fast schon Koma-saufend wie Jugendliche aus den sozialen Brennpunkten europäischer Großstädte. „Noch so ein beschissener Tag im Paradies.“ Ja, kann denn das wahr sein?

Die Realität ist tatsächlich ernüchternd. Die größte Müllhalde des Planeten befindet sich nicht an Land, sondern treibt auf den Weltmeeren herum. Piraten kapern und morden, korrupte „Immigration Officers“ fordern ganz unverhohlen ihr Bakschisch ein, Kleinkriminalität („I watch your dinki, man!“) begegnet uns auch an karibischen Traumstränden. Yachten, beziehungsweise deren vor allem in den Augen bitterarmer Drittweltbewohner unvorstellbar reiche Besatzungen, sind an vielen Orten der Welt ganz offenbar vor allem dazu da, um ausgenommen zu werden. Im besten Fall auf noch einigermaßen zivilisierte Art durch Liegebühren oder Werftrechnungen, im schlimmsten Fall mit blutiger, roher Gewalt. Die sich keinesfalls „nur“ auf die somalischen Gewässer am Horn von Afrika beschränkt. Immer wieder werden Yachties überfallen und, viel zu oft, dabei ermordet. Sir Peter Blake im Amazonas. Das englische Ehepaar Robertson, das in den Bhutang Inseln in Thailand an Bord ihrer ankernden Yacht überfallen wurde, wobei Malcolm Robertson ermordet wurde. Die vielen Fälle von Raubüberfällen auf Yachten in den südlichen Windward Islands der Karibik oder in Venezuela, ganz zu schweigen von der immer mal wieder brenzligen Situation im Golf von Aden oder dem Roten Meer. Einzelfälle? Schon lange nicht mehr.

Dann die jüngste Pandemie. Gefangen im Paradies, Fluch der Karibik, so und anders lauteten die Headlines der Meldungen und Artikel und Blogs über auf ihren Yachten eingesperrte Langfahrtsegler. Während gefühlt auf der ganzen Welt die Häfen schlossen, waren die Liveaboards vielerorts nicht mehr willkommen. Natürlich gab es solche und solche Geschichten, von krassen Behörden, die Yachten hinauswerfen ließen; aber auch von freundlichen Menschen, die lokale Vorschriften mit Außenmaß und Empathie auslegten. Und von Yachties, die das Beste aus der Lage machten. Letztendlich war es wohl Glückssache, wo man im weltweiten Lockdown gerade gestrandet war. In einem freundlichen und geschützten Hafen, oder aber eben anderswo.

Das aber bleibt: Wer sein Leben anders leben möchte, abseits vom üblichen Trott, kreiert sich das selbst – und überall. Europa zum Beispiel ist toll. Ein Kontinent, so vielseitig wie kein anderer. Kulturell und geografisch, selbst klimatisch. Man muss hier keine großen Strecken segeln, um ganz unterschiedliche Küstenlandschaften, Reviere, Häfen zu erleben. Die Südsee dagegen: Hast du ein Atoll gesehen, kennst du sie alle. Ringriff, Sandhaufen, Palme drauf, fertig. Auch, wenn 1000 Seemeilen und mehr dazwischen liegen.

Und einfach nur eine gute Zeit an Bord haben, das geht hier in Europa sowieso besser. Die Infrastruktur an Land stimmt, auch was Bars und Restaurants betrifft. Häfen, sogar sichere, gibt es haufenweise. Aber eine Atolldurchfahrt im Monsunregen bei Strom und Dunkelheit? Ein rolliger Ankerplatz in der Karibik? Moskito-Alarm im Hurricane-Hole? Muss ich das wirklich noch haben?

Hinterm Horizont geht's weiter? - Literaturboot - Blog

Europäische Atlantikinsel: Ile d’Yeu

Manch einer bleibt da doch lieber gleich ganz an Land und genießt das gelegentliche Segeln an den Wochenenden und im Urlaub – am besten in der gecharterten Yacht. Wo man einfach den Mechaniker rufen kann, wenn was an Bord nicht funktioniert. Natürlich hat man dabei viel mehr vom Leben, als wenn man auf einem kabbeligen Ankerplatz in tropischer Hitze bei 40 Grad Celsius unter Deck (mal wieder) die Toilette reparieren muss.

Wäre da nicht, auf der anderen Seite, diese verfluchte Sehnsucht nach dem Horizont. Und nach allem, was jenseits davon lockt… trotz allem.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast – Das Boot für den Liveaboard

Liebe SeefahrerInnen und EntdeckerInnen Willkommen zu einem Experiment. Ein Podcast, zum Thema Bootskauf. Oder Bootsauswahl. Oder Liveaboard. Wobei dies ganz subjektiv ist. Denn ich muss wieder flott werden. Derzeit bin ich gestrandet, an Land, on the hard. Ich habe es getan. Mein Boot verkauft. Ein wunderschönes Boot, schnell und elegant,

Anlegen: Wie man es macht…

Einmal sind wir in einen schönen dänischen Hafen hinein gesegelt, ich habe vergessen, welcher es war. Wie auch immer, damals mochten wir keine Motoren, konnten uns auch keinen leisten und segelten unser Folkeboot deshalb eben ohne mechanischen Hilfsantrieb. Wir liefen also langsam in den Hafen ein, nur unter Großsegel, und

Tom Cunliffe: Kompass kontrollieren und Deviationstabelle erstellen

Dies ist eine sehr einfache Art den Steuerkompass der eigenen Yacht zu überprüfen und eine Deviationstabelle, sofern nötig, selbst zu erstellen.  Der Kompass ist das wichtigste Instrument auf jedem Schiff, das außer Landsicht fährt; oder auch bei reduzierter Sicht weiter unter Land. Man kann durchaus ohne Logg auskommen, weil jede

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen