Das Meer am 31. August

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das Meer? Macht auf Blau. Meistens. Manchmal ist es auch grau. Oder grün. Oder einfach schmutzig. Und es lebt. Bewegt sich. Kommt und geht. Ebbe und Flut, aber auch getrieben vom Wind. Was fällt mir noch ein? Alle Tage sind gleich lang, nur unterschiedlich breit… naja, das war eher eine alte Trinkerweisheit, aber gut. Nur – wozu diese Zeilen? Als Einleitung zu einem kleinen literarischen Experiment: Was denkst du, was erlebst du, was fühlst du wenn du 24 Stunden am Meer bist?

Ausprobiert und aufgeschrieben hat dies Jürgen Hosemann, geboren 1967 in der Eifel und auch sonst bisher nicht durch eine besonders innig gelebte Beziehung zum Meer aufgefallen. Umso interessanter das Ergebnis. Hoffe ich, denn auch diese Buchvorstellung ist eine Premiere. Nämlich die Vorstellung eines Buches, das ich selbst noch nicht gelesen habe. Worauf ich mich aber freue. Und dann sicher noch einmal berichten werde.

Daher an dieser Stelle erst einmal der Verlagstext: „Wie die Zeit vergeht? Wie immer, wie denn sonst. Mal schneller und mal langsamer. Und da vorn ist es, das Meer. Dort treibt er sich herum, der Autor, vierundzwanzig Stunden lang, die er damit verbringt, es zu betrachten, dieses Meer, und aufzuschreiben, was er sieht. Was ist da zu erleben? Viel und wenig. Frühaufsteher, Schwimmer, Taucher, Liebhaber, Kommen und Gehen am Strand, das Licht, das sich verändert, ab und zu eine Erinnerung und ein Schiff, wie ein Gedanke. Silke hat Geburtstag, auch das will ja bedacht sein. Ansonsten Meer und Zeit, die gegen 15 Uhr 30 kurz stehen bleibt. Irgendwann kommt die Dämmerung, dann die Dunkelheit, eine indonesische Zigarette knistert, Handys beleuchten verliebte Gesichter. Das war’s. Und was ist draus geworden? Das Tagebuch eines einzigen Tages.“

Schauen wir mal. Auf jeden Fall eine gute, eine nahe liegende Idee. Das Ergebnis hängt dann wohl auch vom Stil des Autors ab und von der, naja, Qualität der gedachten Gedanken und gemachten Beobachtungen. Und es ist eine Idee, die sich gut weiter spinnen (auf gut Deutsch: klauen) ließe. 24 Stunden auf See, zum Beispiel. 1000 Mal erlebt, sicher auch viel dabei gedacht, nur was? Je nach Situation und Wetter von schlicht pragmatisch bis pseudo-philosophisch. Ob man das wirklich aufschreiben sollte?

Vielleicht ein anderes Mal… Man könnte auch erstmal die 112 Seiten dieses Buches lesen, vorzugsweise vielleicht sogar am 31. August.

Jetzt portofrei bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Bären füttern verboten

Leben lernen? Oder auch: Wieder leben lernen? Geht das? Ja, dieses Buch zeigt, wie es geht, mit Optimismus und Humor und Lebensmut. Hier, im Künstlerdorf St. Ives in Cornwall, treffen liebenswerte, auf den ersten Blick nicht immer alltagstaugliche und auch nicht wirklich glückliche Menschen aufeinander, die jede/r für sich auf

Der Schimmelreiter

Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das

Mythos Labskaus

Kleine Kulturgeschichte vom Labskaus: Immerhin hat es der rosa Brei vom Seemannsfraß zum Spezialitätengericht in einigen feinen Restaurants an der Küste geschafft; vom Smutje zum Sternekoch hat so jede ein ganz eigenes Rezept. Eine davon finden sich in diesem Buch, neben vielen anderen Geschichten. Das kann doch einen Seemann nicht

Digitale Empfehlungen