Teufelsbrück in Hamburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein Hafen ohne Wasser? Alle paar Stunden ist das tatsächlich so, an diesem besonders romantischen, gemütlichen Ort. Der winzige Hafen von Teufelsbrück liegt direkt an Hamburgs vornehmer Elbchaussee, oben an Land befindet sich eine besonders stark frequentierte Kreuzung. Auch deshalb wirkt dieses idyllische Schlickloch, nur wenige Meter von Ampeln und Bushaltestellen und gefühlt doch sehr weit davon entfernt, wie ein kleines Biotop, geradezu aus dieser hektischen Zeit gefallen.

Teufelsbrück in Hamburg - Literaturboot - Blog

Dabei läuft der Hafen regelmäßig aus. Schon bei halber Tide, also etwa drei Stunden nach Hochwasser, tauchen die ersten glänzenden Schlickhügel aus dem mit der Ebbe ablaufendem Wasser zwischen den hier liegenden Booten auf, dann ist er kurze Zeit später ganz leer. Die Schiffe liegen dann trocken und schief, aber auch sanft und weich im Schlick, und dort bleiben sie liegen, bis so ungefähr drei Stunden nach Niedrigwasser die frische Flut neues Wasser in den Hafen spült und die Boote bald wieder aufschwimmen lässt.

Teufelsbrück in Hamburg - Literaturboot - Blog

Für Elbsegler gehört sowas natürlich zum täglichen Brot, kein Problem. Leider ist der Hafen so klein, dass er tatsächlich kaum freie (Gast)plätze hat und wenn, dann eben vor allem für flachgehende Boote. Dennoch ist der Hafen auch für solche Gäste attraktiv, die über Land anreisen, dank der alten, urigen Dübelsbrücker Kajüt. Das ist die schwimmende Kneipe, die auf zwei Pontons mit den Gezeiten auf und ab steigt und bei Hochwasser rumpelt es schon mal heftig, wenn draußen ein Containerriese vorbeizieht und der Schwell in den Hafen schlägt.

Teufelsbrück in Hamburg - Literaturboot - Blog

Die Geschichte dieses Restaurants reicht zurück bis 1951, die des Hafens gar bis 1888. Damals wurden im Mündungsgebiet des kleinen Bachs Flottbek die ersten Kaianlagen gebaut, an der die segelnden Frachtewer Ladung löschten und aufnahmen. 1933 bekam der Bootsbegeisterte Tischlermeister Robert Krümmel dann die Erlaubnis, in einem Teil des Hafens eine Bootsvermietung und Bootslagerung zu betreiben. Das war der Grundstein, sozusagen, für den wunderschönen kleinen Hafen, wie wir ihn heute kennen. Krümmel betrieb seinen Hafen mit Liebe und Eifer, brachte Schlengel, also schwimmende Steganlagen aus an der bald immer mehr Sportboote festmachten. 1951 war es seine Tochter Käthe, die dann die erste „Dübelsbrücker Kajüt“ eröffnete.

Ein Lokal, das nicht nur durch die besondere Lage und das besondere Ambiente überzeugt. Im Inneren ist es urgemütlich und fast schon, wie in einem kleinen Schifffahrtsmuseum, im Sommer kann man aber auch auf einer kleinen Außenterrasse mit Blick auf den Hafen oder oben auf der Mole mit Blick auf die Elbe sitzen. Die Küche ist, wie eh und je, deftig norddeutsch, solide und reichhaltig. Krabben, Fisch und deftiges sind hier die Renner, besonders zu empfehlen wäre zum Beispiel der „Hamburger Pannfisch“ (Foto).

Teufelsbrück in Hamburg - Literaturboot - Blog

Ich jedenfalls liebe diesen Ort, aber das kommt auch nicht von Ungefähr: habe ich in diesem Hafen ja auch einige Jahre mit meiner damals noch jungen Familie auf noch fahrenden Traditionsschiffen gelebt (mehr dazu in meinem Buch „Hafenjahre“).

 

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Ocean Youth Sailing. Der Katamaran segelt.

Ocean Youth Sailing: Selbstbau- und Segelschulprojekt. Von Wolfgang Koch Junge Menschen haben zeitweise hochfliegende Träume. Viele Ideen, an einem gemütlichen Abend kreiert, werden oft nicht weiterverfolgt. Vielleicht weil man zu sehr im alltäglichen Leben festhängt oder einfach die Durchführung als nicht realistisch angesehen wird. Nicht so in dem folgenden Fall. Voller Enthusiasmus

Zomboat. Kult-Klamauk auf dem Kanalboot

Dies ist die gute Nachricht des Tages für alle Liveaboards: Zombies können nicht schwimmen! An Bord sind wir also vollkommen sicher vor überraschenden Attacken der Untoten. Genau das haben sich auch die Heldinnen der englischen Kultserie „Zomboat“ gedacht. Als Birmingham von Zombies heimgesucht wird und kein Weg mehr hinaus führt

Cold Waters

Wir lieben Bücher. Wir lieben Segeln. Und natürlich auch Bücher über das Segeln. Und über bemerkenswerte Segelreisen erst recht. Dieses Projekt hat jede Unterstützung verdient: Cold Waters. Ein Bildband über einen Törn in die Karibik. Nicht im Passat, sondern auf der Nordroute, über Island und Grönland. Starkes Stück: Die Kumpels

Eine Antwort

  1. Mein absoluter Lieblingsplatz und mein liebstes Restaurant. Seit Jahrzehnten! Beste Bratkartoffeln, herzliche Begrüßung, netter Schnack, traumhafter Blick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen