Ein romantischer Ort im Hafen von Amsterdam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nirgends ist es auf dem Autodeck einer Fähre schöner als hier. „Pont 13“ heißt das Schiff nun, aber es fährt nicht mehr, sondern liegt, etwas abseits, am Haparandadamm fest. Jahrzehntelang brachte die 1927 als Dampfer gebaute Fähre Autos und Passagiere über die Ij bei Amsterdam. 1956 wurde sie umgerüstet und mit Elektroantrieb ausgerüstet, in den späten 1990ern ausgemustert, verkauft und um ein Haar verschrottet, wäre sie nicht zu der unglaublich coolen Bar und Restaurant umgebaut worden, die sie heute ist. Täglich außer montags kann man hier kühle Drinks und nette Snacks genießen, in Ruhe seine Zeitung lesen oder ein bisschen am Laptop arbeiten, dazu liefert das kreative Küchenteam sehr leckere Speisen zum Lunch oder Abendessen. Ein toller Ort im „Houthaven“ von Amsterdam, den man per Bus (Linie 22 und 48) oder Taxi vom Hauptbahnhof erreicht, oder, am besten, natürlich mit dem eigenen Boot das man gleich nebenan festmachen kann. Infos und Tischreservierungen unter Pont13.nl.

 

Und hier gleich noch mehr Amsterdam-Romantik:

Dans le Port d’Amsterdam – die legendäre Matrosenhymne.

 

Guter Text? Danke! Aber unsere Arbeit kostet mehr als ein „Like“. Bitte zeigen Sie Ihre Wertschätzung und helfen Sie mit, dass es Literaturboot.de auch weiterhin geben kann…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Partys, Promis und Piraten

Marstrand ist eine kleine Insel mit einer großen Vergangenheit und einer sehr lebhaften Gegenwart. Nur über ihre Zukunft scheiden sich die Geister – doch wer kann schon in die Zukunft schauen? Ein Inselporträt. Wie viele Inseln, Eilande und Schären vor den Schwedischen Küsten herumliegen, hat so ganz genau noch niemand

Die nördliche Bretagne: Cidre, Crêpes und Calvados

Ein Törn in der nördlichen Bretage ist eine Herausforderung an den Segler, aber auch ein Fest für die Sinne. Sooo viele Steine, klagt David. Er ist ein Bekannter aus London und war mit seiner Freundin nach Frankreich gekommen, um mit uns gemeinsam in der Bretagne zu segeln. Um ihn auf

Sonderburg: Der Kir auf der Pier

Sonderburg, auf Dänisch Sønderborg, macht sich. Irgendwie nett war die kleine Stadt am Eingang zum Alsensund ja schon immer, mit dem Stadthafen vor der alten Klappbrücke. Seit einigen Jahren aber schon und jetzt noch einmal mit einem deutlichen Sprung wirkt die Stadt plötzlich auf anregende Weise modern, gar ein wenig

2 Antworten

  1. Hallo Detlef,
    ich werd‘ da mal vorbeischau’n bei einem obligatorischen Amsterdammtripp von meinem derzeitigen Heimathafen Lemmer. Danke für den Tipp.
    Einen schönen Auftritt hast Du hier. Und schön, dass es Dir gut geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen