Dans le Port d’Amsterdam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Hafen von Amsterdam. Eine meiner liebsten Städte in Europa. Aber das Wasser ist trübe, die Gegenden teils zwielichtig, die Menschen – interessant, sagen wir mal, mit Geschichte und Geschichten. Unvergessen meine Passage durch den Hafen von Amsterdam, weit nach Mitternacht, die Grachten dunkel und still, an Land tobt mal das Leben, dann, eine Straße weiter: Nichts, nur eine streunende Katze oder höchstens mal die Müllabfuhr. Im Konvoi geht es mit vier, fünf Booten entlang der „staande Mastroute“, mit stehendem Mast durch die Metropole, alle Brücken werden für uns Schiffe geöffnet, das geht nur nachts. Dans le Port d’Amsterdam. Ein Lied dazu, drei mal gesungen –

Zuerst auf Deutsch:

Dann Ute Lemper, schon nicht schlecht, original französisch und dann auch englisch:

Und nun der Meister. Unerreicht, einmalig, fantatisch: Jacques Brel.


Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Video: Ein Liveaboard in Flensburg

Einfach mal als Liveaboard auf dem Schiff leben. Dauerhaft. Jahrelang habe ich das getan und tue es bald wieder, derzeit pendle ich zwischen Schiff und Land. Aber jetzt, Andreas. Er lebt seit zwei Jahren an Bord, in Flensburg, vor einiger

Ein romantischer Ort im Hafen von Amsterdam

Nirgends ist es auf dem Autodeck einer Fähre schöner als hier. „Pont 13“ heißt das Schiff nun, aber es fährt nicht mehr, sondern liegt, etwas abseits, am Haparandadamm fest. Jahrzehntelang brachte die 1927 als Dampfer gebaute Fähre Autos und Passagiere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.