Dans le Port d’Amsterdam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Hafen von Amsterdam. Eine meiner liebsten Städte in Europa. Aber das Wasser ist trübe, die Gegenden teils zwielichtig, die Menschen – interessant, sagen wir mal, mit Geschichte und Geschichten. Unvergessen meine Passage durch den Hafen von Amsterdam, weit nach Mitternacht, die Grachten dunkel und still, an Land tobt mal das Leben, dann, eine Straße weiter: Nichts, nur eine streunende Katze oder höchstens mal die Müllabfuhr. Im Konvoi geht es mit vier, fünf Booten entlang der „staande Mastroute“, mit stehendem Mast durch die Metropole, alle Brücken werden für uns Schiffe geöffnet, das geht nur nachts. Dans le Port d’Amsterdam. Ein Lied dazu, drei mal gesungen –

Zuerst auf Deutsch:

Dann Ute Lemper, schon nicht schlecht, original französisch und dann auch englisch:

Und nun der Meister. Unerreicht, einmalig, fantatisch: Jacques Brel.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Rund um den Limfjord

Die dänischen Traditionssegler segeln im September wieder ihre schon traditionelle „Regatta“ rund um den Limfjord. Wer möchte, kann an Bord dabeisein.  Martin lässt das alles ganz kalt. Da kann Jesper noch so hektisch am Rad kurbeln, um hinter dem Heck der „Carene Star“ vorbei zu luven, der Schiffsjunge hockt stoisch

Inseln und noch mehr Inseln

Wie viele Inseln hat die Ostsee? Und wie wenige kenne ich davon. Und wie wunderschön viele doch sind. Einige habe ich im Laufe vieler Jahre angelaufen, zwei weitere sind für mich in diesem Sommer als „Neuheiten“ dazu gekommen: Hanö in Südschweden und Omø am Rande des Großen Belts. Jedenfalls, die

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.