Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach dem Zweiten Weltkrieg und hat noch heute viele Fans und Liebhaber. Anhand der Geschichte dieser Jollen lässt sich auch ein Stück deutscher Geschichte erzählen, sowie einige Einzelschicksale von Elb-H-Jollen Seglerinnen und Seglern im Laufe dieser bewegten Jahrzehnte.

Mit anderen Worten: Die Jolle an sich ist faszinierend, ein echter Klassiker von zeitloser Schönheit und hervorragenden Segeleigenschaften. Die Entstehungsgeschichte dieser Jolle ist ebenfalls faszinierend, da es sich hier um eine regional begrenzte Klasse handelt, die fast ausschließlich auf der Unterelbe gesegelt wird. Ihren Ursprung hat sie in Hamburg und dort in Blankenese, und sie ist gemacht für das raue Revier der Elbe bis hin zur Mündung bei Cuxhaven.

Elb-H-Jolle für Touren und Regatten

Ein wahrer Schatz ist dieses Buch, weil sich der Autor nicht auf das Boot alleine beschränkt, was an sich schon viel Stoff hergibt, sondern das alles auch noch in den jeweiligen historischen Kontext einordnet. Dazu ist es  gründlich recherchiert worden, in begleitender Literatur und Archiven von Vereinen ebenso wie vor allem auch in Gesprächen mit Seglern und Zeitzeugen. So wird dieses Buch relevant und spannend selbst für diejenigen, die keine besondere Beziehung zur Elb-H-Jolle haben. Wer überhaupt etwas über die Entwicklung des Segelns in den vergangenen rund 100 Jahren in Deutschland und für die entsprechende Weltgeschichte und deren praktische Auswirkungen auf das Leben von Seglern in Blankenese, Övelgönne, Altona, Hamburg und anderswo erfahren möchte, wird hier reichlich fündig.

Und „ganz nebenbei“ wird man entweder eine alte Liebe neu entdecken, oder eine ganz und gar außergewöhnliche Jollenklasse kennen und, vielleicht, auch lieben lernen. Ein tolles Boot zum Regatta- und Tourensegeln – Elb-H-Jollen waren auf ausgedehnten Wanderfahrten ebenso im Wattenmeer der Nordsee, als auch in der Ostsee bis nach Kopenhagen oder Schweden unterwegs. Oder, um einfach nach Feierabend eine Stunde oder zwei „auf Straße vor Tür“ zu segeln, wie wir früher an der Elbe sagten, wenn wir nur einmal einen Schlag von Blankenese hinüber ins Mühlenberger Loch und zurück machten. Zum Abschluss möchte ich hier den Autor selbst aus dem Einführungskapitel zitieren: „Die Elb-H-Jolle ist mehr als irgendein Boot. Für ihre Segler war sie nie ein bloßer Gebrauchsgegenstand, sondern emotional stark besetzt. Und sie ist im Laufe ihrer langen Geschichte zu einem regionalen Kulturgut geworden, dessen Erhalt jede Mühe lohnt. Das vorliegende Buch möchte dazu einen Beitrag leisten.“

Hans-Alexander Graf von Schwerin: Die Elb-H-Jolle. Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse. Erschienen im Kellner Verlag, Bremen, 316 Seiten mit vielen Fotos und Zeichnungen, ISBN 978-3-95651-004-5

Bitte unterstützen Sie ihren lokalen Buchladen. Für Vielfalt und Freundlichkeit in Ihrer Gegend.

Oder bestellen Sie hier direkt und portofrei bei Bücher.de und helfen auch mir ein bisschen.

Oder bei Amazon bestellen

Vielen Dank!

Die Elb-H-Jolle - Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Why We Drive

Das Phänomen ist auch beim Segeln zu beobachten. Wir möchten alles immer einfacher, bequemer und sicherer haben. Wird es dadurch aber tatsächlich besser? Was geht uns dabei verloren? Wer kennt es noch, das Gefühl, beim Segeln lebensbedrohliche Situationen überstanden, wirklich Angst erlebt zu haben, dann aber, durch Glück aber vor

Jens Rosteck: Den Kopf hinhalten

Jens Rosteck ist Pianist, Musikwissenschaftler und Autor von Biografien und Reisebüchern, von denen ich hier auf Literaturboot einige vorgestellt habe (über Jacques Brel und über Marguerite Duras sowie über Big Sur in Kalifornien). Nun hat er seinen ersten Roman vorlegt. Dieser Roman erzählt von zwei außergewöhnlichen Biografien, die des Henkers