Seefahrt mit Huhn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wie hatte ich mich auf dieses Buch gefreut! Wenigstens war ich echt gespannt, denn die hier beschriebene Reise ist wirklich außergewöhnlich: Von der Bretagne nach St. Barth in der Karibik, dann nach längerem Aufenthalt dort in den hohen Norden, zum Überwintern im Packeis an der Küste Grönlands. Anschließend durch die Nordwest-Passage bis Alaska, dort wieder mit einem längeren Aufenthalt, und von dort ohne nennenswerten stopp bis in den tiefen Süden, diesmal, bis an den Rand des Antarktischen Kontinents. Schließlich dann durch den Süd- und Nordatlantik zurück in die Bretagne.

Eine wirklich enorme Reise. Respekt! Durchgeführt von einem jungen Kerl, Guirec, der zwar auf einer winzigen Insel in der Bretagne quasi am und im Meer aufgewachsen ist, der aber sehr viel mehr Ahnung und Erfahrung im und mit dem Surfen und Fischen hatte, als mit segeln – vor allem über solche Distanzen und das alleine.

Moment. Alleine? Nicht ganz. Auf den Kanarischen Inseln kommt seine Freundin Monique an Bord. Und Monique ist ein Huhn. Ein echtes, mit Gefieder und Schnabel. Und – das ist noch mit das Beste an ihr, wie es scheint, sie legt sogar Eier. So bekommt Guirec fast jeden Tag sein frisches Frühstücksei. Wahnsinn!

Soweit ist also alles gut. Aber dann das Buch dazu! Was für ein Jammer. Leidenschaftslos und lau geschrieben, vor allem aber katastrophal übersetzt. Wie viel besser oder auch nicht das französische Original ist, kann ich nicht beurteilen. Was mir aber ganz unangenehm auffällt, sind die krassen Fehler in der Übersetzung, wenn es ums Segeln geht. Kostprobe? Bitte: „Ich bin gezwungen, das Boot zu untertakeln, sonst hält das Windsteuersystem nicht.“ Was mag das bedeuten? Vielleicht reffen? Warum hält das Windsteuersystem sonst nicht? Oder: „Wir haben das Glück, dass unser Segelboot einen Rumpf aus Stahl hat. Mit einem Modell aus Kunststoff wären wir bereits gekentert.“ Tatsächlich? Weiter: „Mit voller Takelage fahre ich unter der Brücke hindurch“ – ach, es ist so schade, dass solch ein Buch schon alleine auf diese Art so sehr verhunzt wird. Da wird auch schon mal das Südpolarmeer mit der Südsee verwechselt oder es wird, im Zusammenhang mit Segeln unter Spinnaker, von einem „Schwingbaum“ gesprochen: Was ist das für ein mysteriöses Teil?

Es ist wirklich schade. Tolle Reise, furchtbares Buch. Mehr gibt es eigentlich gar nicht nicht zu sagen.

 

Guirec Soudée, Seefahrt mit Huhn, Malik, ISBN 978-3-89029-538-1, 18 Euro.

Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchladen für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns auch ein wenig. Vielen Dank!

Oder bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Why We Drive

Das Phänomen ist auch beim Segeln zu beobachten. Wir möchten alles immer einfacher, bequemer und sicherer haben. Wird es dadurch aber tatsächlich besser? Was geht uns dabei verloren? Wer kennt es noch, das Gefühl, beim Segeln lebensbedrohliche Situationen überstanden, wirklich Angst erlebt zu haben, dann aber, durch Glück aber vor

Jens Rosteck: Den Kopf hinhalten

Jens Rosteck ist Pianist, Musikwissenschaftler und Autor von Biografien und Reisebüchern, von denen ich hier auf Literaturboot einige vorgestellt habe (über Jacques Brel und über Marguerite Duras sowie über Big Sur in Kalifornien). Nun hat er seinen ersten Roman vorlegt. Dieser Roman erzählt von zwei außergewöhnlichen Biografien, die des Henkers