Mein Spiekeroog

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein Buch wie eine Medizin. Vor allem ist es genau das richtige Buch zu dieser unrichtigen, durchgedrehten Welt in der alles auf den Kopf gestellt wird und wo man immer öfter sagen möchte: Ab auf die Insel! Spiekeroog! Weg, weit weg von der Menschheit und ihrem tatsächlichen und ebenso überhöhten Pandemie-Wahn. Hinein in diese Inselidylle! Wo die Autorin so unaufgeregt wie glaubhaft erzählt, wie sie die verschiedenen Wege zum Strand, mit geschlossenen Augen, an ihrem Duft erkennen kann. Katharina Hagena erzählt vom Baden bei Meeresleuchten, vom Zeltplatzkiosk als Ort der Verheißung und von einem Sand, der beim Darübergehen aufschreit. Sie berichtet von vergeblichen Bernsteinsuchen, der Heilkraft von Strandkörben bei gebrochenem Herzen, von Schiffsunglücken, Seenebel und dem Verschwinden der Wellhornschnecke. Was für eine wunderbare, ich möchte fast sagen (und dann eigentlich auch lieber nicht): verlorene Welt. Spiekeroog, das ich nur von einem kurzen Zwischenstop während einer Segelreise nach Südwesten her kenne und als überaus freundlich und idyllisch in Erinnerung habe, wird hier so persönlich beschrieben, dass es einem schon fast das Herz bricht: Vergangene Zeiten. Schreibt sie doch selbst immer wieder und vor allem von ihren Kindheitserinnerungen auf dieser kleinen Insel.

 

Katharina Hagen: Mein Spiekeroog. Erschienen im Mare-Verlag, 160 Seiten, 18 Euro. ISBN: 978-3-86648-611-9

Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchladen für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt hier und Portofrei und helfen uns damit auch ein wenig. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Wattenmeer-Bildband: Meerlandschaften

Ein Jahr auf einer Hallig zu verbringen, das bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Diese „Hügel“ in der Nordsee, spärlich bevölkert und ziemlich isoliert, sind schon sehr spezielle Wohnorte. Der damalige Biologiestudent Martin Stock wohnte ein Jahr lang auf Langeness im

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Digitale Empfehlungen