Mein Spiekeroog

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein Buch wie eine Medizin. Vor allem ist es genau das richtige Buch zu dieser unrichtigen, durchgedrehten Welt in der alles auf den Kopf gestellt wird und wo man immer öfter sagen möchte: Ab auf die Insel! Spiekeroog! Weg, weit weg von der Menschheit und ihrem tatsächlichen und ebenso überhöhten Pandemie-Wahn. Hinein in diese Inselidylle! Wo die Autorin so unaufgeregt wie glaubhaft erzählt, wie sie die verschiedenen Wege zum Strand, mit geschlossenen Augen, an ihrem Duft erkennen kann. Katharina Hagena erzählt vom Baden bei Meeresleuchten, vom Zeltplatzkiosk als Ort der Verheißung und von einem Sand, der beim Darübergehen aufschreit. Sie berichtet von vergeblichen Bernsteinsuchen, der Heilkraft von Strandkörben bei gebrochenem Herzen, von Schiffsunglücken, Seenebel und dem Verschwinden der Wellhornschnecke. Was für eine wunderbare, ich möchte fast sagen (und dann eigentlich auch lieber nicht): verlorene Welt. Spiekeroog, das ich nur von einem kurzen Zwischenstop während einer Segelreise nach Südwesten her kenne und als überaus freundlich und idyllisch in Erinnerung habe, wird hier so persönlich beschrieben, dass es einem schon fast das Herz bricht: Vergangene Zeiten. Schreibt sie doch selbst immer wieder und vor allem von ihren Kindheitserinnerungen auf dieser kleinen Insel.

 

Katharina Hagen: Mein Spiekeroog. Erschienen im Mare-Verlag, 160 Seiten, 18 Euro. ISBN: 978-3-86648-611-9

Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchladen für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt hier und Portofrei und helfen uns damit auch ein wenig. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Cruising in Seraffyn. Von Lin und Larry Pardey

Die beiden waren gute Freunde von Susan und Eric Hiscock und als Segler ebenso berühmt. Die Rede ist natürlich von Lin und Larry Pardey, die in der Zeit von Anfang der 1970er Jahre bis 2014 etwa um die 200.000 Seemeilen in allen Gewässern der Welt zurücklegten. Und nicht nur das

Ich schraube, also bin ich

Was haben Motorradschrauber mit Fahrtenseglern gemein? Vor etlichen Jahren bin ich schon einmal auf dieses Thema gestoßen, im Zusammenhang mit unterwegs improvisierten Reparaturarbeiten an Bord einer Langfahrtyacht wurde auf das Buch „Zen and the Art of Motorcyle Maintenance“ (Deutsch: „Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten“) von Robert M.

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Digitale Empfehlungen