Atlas der Mittelmeerinseln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Inseln. Ziele für Seefahrer. Fixpunkte im ansonsten leeren Meer, die man ansteuern kann. Ob es sich lohnt? Das ist immer die bange Frage, aber schon für einen gelungenen Landfall lohnt sich ja fast jede Überfahrt. Inseln sind aber auch ganz besondere Orte, manchmal freundlich und verschlafen, manchmal düster und verhext, manchmal exotisch und dann wieder ganz vertraut. Hier wird auch das Mittelmeer – und die angrenzenden Gewässer, der Autor traut sich auch schon mal in das Schwarze Meer hinein und ganz kurz aus der Meerenge von Gibraltar hinaus an den Rand des Atlantiks – anhand der darin verstreuten Inseln quasi erzählt. »Die Zeit« schrieb über den Autor folgendes: „Perotti, 52, ist Seefahrer – und Schriftsteller. In Italien stehen seine Bücher auf Bestsellerlisten, jetzt erscheint erstmals eines seiner Werke auf Deutsch, der Atlas der Mittelmeerinseln, ein Buch voller wahrer und fiktiver Geschichten über 42 Inseln des Mittelmeers. Viele seiner Bücher handeln vom Mare Nostrum, wie die Römer das Mittelmeer nannten. Perotti fühlt sich ihm so sehr verbunden, dass er es seit vier Jahren praktisch durchgehend befährt. Im Frühjahr 2014 startete er eine insgesamt fünf Jahre dauernde Expedition namens „Progetto Mediterranea“, im Gepäck die Fragen, die ihn auch in seinen Büchern umtreiben: Worin genau besteht das länderübergreifend Mediterrane, was macht es aus? Was hält das Mittelmeer zusammen?“

Was auch immer das ist, an dieser Stelle ist es mir wichtiger, dies festzuhalten: Der „Atlas der Mittelmeerinseln“, natürlich in einer vollkommen unvollständigen und willkürlichen persönlichen Auswahl, ist ein ganz wunderbares Inselbuch. Es ist poetisch, sehr inspirierend und unterhaltend. Geradezu mystisch, zum Teil, immer mit viel Fantasie und Gefühl geschrieben – es ist ja nicht einfach, wenn nicht sogar unmöglich, das Wesen einer Insel in Worten einzufangen, wie der Autor im Vorwort selber zu bedenken gibt. Die Stimmungen wiederzugeben, das ist ihm dann aber doch ganz gut gelungen. Dazu die sehr schönen Land-/Seekarten und schon wird aus alledem ein großartiges kleines Buch, ein ideales Geschenk für jeden dem man eine Freude antun mag, wobei man durchaus gerne mit sich selbst beginnen kann. Fazit: Uneingeschränkt empfehlenswert!

 

Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchhandel für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns ein wenig. Vielen Dank!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Falcon. Eine Segelreise im Jahre 1887

Dies ist der lesenswerte Bericht über einen Segeltörn in einem umgebauten Rettungsboot von London nach Kopenhagen. Im Jahr 1887. Das englische Original, ursprünglich erschienen 1889, hieß „The Falcon on the Baltic“. Die vorliegende deutsche Ausgabe, leider nur noch antiquarisch erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.