Erebus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wieder einmal ein Buch, wie ich es liebe, weil es so recht in keine Schublade passt. Vordergründig ist es ein Werk über die Fahrten und das Schicksal des Schiffes „Erebus“, welches im 19. Jahrhundert zwei bemerkenswerte Forschungsreisen in die Antarktis unternahm und dann eine weitere in die Arktis. Unter dem glücklosen Sir John Franklin, zuvor Gouverneur von Tasmanien, wo er das Schiff und dessen dann Kommandanten Ross, einen guten Freund, bereits traf, startet die „Eerebus“ im Mai 1845 gemeinsam mit der „Terror“, die auch im Süden schon dabei gewesen war, von England aus nach Norden um die Nordwestpassage zu finden. Drei Jahre später verschwinden beide Schiffe mit Mann und Maus spurlos – bis das Wrack der „Erebus“ 2014 vor der Nordküste Kanadas entdeckt wird.

Grund genug für den Weltenbummler, Erzähler und Monty-Python-Star Michael Palin, sich dieser faszinierenden Geschichte anzunehmen und eben dieses Buch daraus zu machen. Welches weit über die tragische Reise von Franklin und seinen Leuten hinausgeht und auch ein Bild des viktorianischen Großbritanniens des 19. Jahrhunderts zeichnet, wie die Menschen und vor allem die Kapitäne, Seefahrer, Entdecker, Wissenschaftler und auch die Royal Navy und die Admiralität damals tickten: Weltgeschehen, so ganz en passant und vor allem humorvoll und menschlich erzählt. Die Reisen selbst werden vor allem Fakten- und Kenntnisreich beschrieben, auch immer mit einem zwinkernden Auge auf scheinbar Nebensächliches, was aber zuweilen ganz kurzweilige und humorige Miniexkursionen ergibt. Das ist wohl die Monty-Python-Schule des Autors, dem man aber sicher nicht gerecht wird, wenn man ihn auf nur diesen kleinen Ausschnitt seines Schaffens reduziert.

Erwähnen und loben muss man auch die Übersetzung von Rudolf Mast, der, da selbst Segler, nicht wie so viele andere seiner Kollegen an den nautischen Begriffen und Beschreibungen scheitert, sondern natürlich mit seinem vorhandenen Sachverstand auch in nautischen Dingen perfekt ins Deutsche überträgt.

Fazit: Sehr empfehlenswert. Als LeserIn wird man gut unterhalten, lernt etwas und ist am Ende rundum zufrieden.


Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchhandel für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns ein wenig. Vielen Dank!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Falcon. Eine Segelreise im Jahre 1887

Dies ist der lesenswerte Bericht über einen Segeltörn in einem umgebauten Rettungsboot von London nach Kopenhagen. Im Jahr 1887. Das englische Original, ursprünglich erschienen 1889, hieß „The Falcon on the Baltic“. Die vorliegende deutsche Ausgabe, leider nur noch antiquarisch erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.