Was das Meer ihnen vorschlug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Drei Männer auf einem Boot“ muss ja nicht per se spannend oder gar erzählenswert sein, doch was Tomás González daraus fabriziert hat, ist ein Kleinod, ein Kunstwerk auf dem Wasser geworden. Eine Rezension von Kirsten Panzer

Spannungsgeladen und mit jeder Menge Tiefgang kommt das im mare Verlag erschienene Buch daher. Der Titel „Was das Meer ihnen vorschlug“ lässt schon das Knistern erahnen, die Atemlosigkeit bei aller anfänglichen Stille. Er könnte auch Kitsch vermuten lassen, doch davon ist der kolumbianische Autor, der zu den wichtigsten zeitgenössischen seines Landes zählt, seemeilenweit entfernt.

Vielmehr baut sich eine Spannung wie kilometerhohe Gewitterwolken auf – den Vergleich mit Herman Melville oder Ernest Hemingway braucht er nicht zu scheuen. Oder denken wir nur an diese Atemlosigkeit, die „Das Feuerschiff“ von Sigfried Lenz beim Leser erzeugt, bei aller Langsamkeit und räumlichen Begrenztheit. 

Auch hier nun ein Boot. Ein Fischerboot. An Bord: Ein Vater, zwei Söhne. Keine 24 Stunden. Konfliktpotential? Enorm, denn das Verhältnis zwischen Vater und Söhnen ist nicht das beste. Zu herrisch war und ist er, zu hart, zu egoistisch, zu untreu, zu rücksichtslos.  

Er hat sich seine Söhne wahrlich nicht zu Freunden gemacht. 

Die Stimmung an Bord ist geladen, so wie die dunklen Wolken, die sich zu einem tropischen Gewitter zusammenbrauen. Als die drei Männer dann auch noch vor der karibischen Küste mit ihrem Fischerboot in Seenot geraten, spitzt sich die Situation zu. Unbewusst herbeigesehnte Chancen ergeben sich. 

Mehr sei nicht verraten – aber was hat das Meer ihnen vorgeschlagen?

Ein Juwel unter den „Wasserbüchern“ – Lesen!


Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchhandel für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns ein wenig. Vielen Dank!

Oder bei Amazon bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen