Was das Meer ihnen vorschlug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Drei Männer auf einem Boot“ muss ja nicht per se spannend oder gar erzählenswert sein, doch was Tomás González daraus fabriziert hat, ist ein Kleinod, ein Kunstwerk auf dem Wasser geworden. Eine Rezension von Kirsten Panzer

Spannungsgeladen und mit jeder Menge Tiefgang kommt das im mare Verlag erschienene Buch daher. Der Titel „Was das Meer ihnen vorschlug“ lässt schon das Knistern erahnen, die Atemlosigkeit bei aller anfänglichen Stille. Er könnte auch Kitsch vermuten lassen, doch davon ist der kolumbianische Autor, der zu den wichtigsten zeitgenössischen seines Landes zählt, seemeilenweit entfernt.

Vielmehr baut sich eine Spannung wie kilometerhohe Gewitterwolken auf – den Vergleich mit Herman Melville oder Ernest Hemingway braucht er nicht zu scheuen. Oder denken wir nur an diese Atemlosigkeit, die „Das Feuerschiff“ von Sigfried Lenz beim Leser erzeugt, bei aller Langsamkeit und räumlichen Begrenztheit. 

Auch hier nun ein Boot. Ein Fischerboot. An Bord: Ein Vater, zwei Söhne. Keine 24 Stunden. Konfliktpotential? Enorm, denn das Verhältnis zwischen Vater und Söhnen ist nicht das beste. Zu herrisch war und ist er, zu hart, zu egoistisch, zu untreu, zu rücksichtslos.  

Er hat sich seine Söhne wahrlich nicht zu Freunden gemacht. 

Die Stimmung an Bord ist geladen, so wie die dunklen Wolken, die sich zu einem tropischen Gewitter zusammenbrauen. Als die drei Männer dann auch noch vor der karibischen Küste mit ihrem Fischerboot in Seenot geraten, spitzt sich die Situation zu. Unbewusst herbeigesehnte Chancen ergeben sich. 

Mehr sei nicht verraten – aber was hat das Meer ihnen vorgeschlagen?

Ein Juwel unter den „Wasserbüchern“ – Lesen!


Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchhandel für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns ein wenig. Vielen Dank!
Was das Meer ihnen vorschlug - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Buchkritiken, Empfehlung

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Ich schraube, also bin ich

Was haben Motorradschrauber mit Fahrtenseglern gemein? Vor etlichen Jahren bin ich schon einmal auf dieses Thema gestoßen, im Zusammenhang mit unterwegs improvisierten Reparaturarbeiten an Bord einer Langfahrtyacht wurde auf das Buch „Zen and the Art of Motorcyle Maintenance“ (Deutsch: „Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten“) von Robert M.

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Matjes, Grog & Seemannsgarn

Auf großer Fahrt mit Rezepten, Liedern und Geschichten Food-Spezialisten Martin Lagoda und Bettina Snowdon nehmen uns mit auf große Fahrt über die sieben Meere. Hauptsache der Smutje hat auch genug Vorräte an Bord geschafft. Ihr maritimes Kochbuch mit 60 herzhaften und süßen Rezepten, den Matrosenliedern, Seemannsgedichten und Texten über das

Digitale Empfehlungen