Lexikon der Phantominseln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist kaum zu glauben, aber wahr. Oder doch nicht? Inseln tauchen auf, geistern ein paar Jahre, Jahrzehnte oder auch Jahrhunderte umher und verschwinden wieder. Und das nicht nur dank vulkanischer Aktivitäten wie beispielsweise vor Island, oder durch Gezeiten- und Sturmbedingte Sandverlagerungen wie zuletzt im Wattenmeer bei Juist, wo in den vergangenen Jahren eine Sandinsel gewachsen ist. Nein, hier geht es um Lügen und Legenden, um Mysterien und Mythen, um Fehler und Fiaskos in der Navigation und Kartografie.

So haben die in diesem kleinen „Lexikon“ beschriebenen 30 Inseln vermutlich niemals existiert, nicht jedenfalls in der Realität. Was auch immer genau das ist, denn auch Gedanken sind ja real. Allerdings haben sie sich ihren jeweiligen Platz in den Köpfen der Menschen und auf antiken Seekarten quasi erschlichen, dank der eben erwähnten Umstände wie übler Prahlerei, Lug, Irrtum oder was auch immer.

Immerhin haben gleich mehrere dieser „Phantome“ gemeinsam: verschiedene Seeleute, die sie angeblich gesichtet haben, sie oft auch – angeblich oder tatsächlich – betreten haben. Und doch haben sich diese Inseln beim genaueren Nachforschen dann eben doch immer wieder als Phantome erwiesen.

Aber was ist schon erwiesen? Nehmen wir mal Atlantis, die wohl berühmteste dieser Phantominseln. Generationen von Forschern haben sich eingehend damit beschäftigt, etliche Regalmeter an Büchern und Abhandlungen wurden geschrieben, und doch sind wir heute eigentlich nicht schlauer, als schon immer. Das aber ist das Unterhaltsame und Faszinierende an diesem Buch – obwohl die jeweiligen „Fakten“ eher nüchtern und knapp vorgetragen werden, oder vielleicht auch gerade deswegen, springt die Fantasie der Leserinnen und Leser sofort an. Indem man darüber nachdenkt und fabuliert, wie einzelne Inseln es dann eben doch geschafft haben, ihre Plätze in den Köpfen so vieler Menschen und auch auf einigen Seekarten zu erobern. Oder wie es dazu kam, dass andere vielleicht ganz schlicht verwechselt oder an falscher Position verortet wurden. Und, vor allem, ob es wohl auch heute irgendwo da draußen noch neue Inseln zu entdecken gibt. Denkbar wäre es, wenn man einmal ganz kurz bedenkt dass es zwischen 130.000 und 180.000 Inseln geben soll, weltweit. Und die genaue Zahl kennt niemand.

Fazit: 30 faszinierende Geschichten, von Atlantis bis Willoughby’s Land. Allemal ein tolles Leseerlebnis und obendrein Inspiration und Ansporn für alle Seefahrer und Entdecker unter uns!


Bitte unterstützen Sie Ihren lokalen Buchhandel für mehr Freundlichkeit und Vielfalt in Ihrer Region. Oder Sie bestellen das Buch direkt und portofrei hier und helfen uns ein wenig. Vielen Dank!
Lexikon der Phantominseln - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung, Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Wattenmeer-Bildband: Meerlandschaften

Ein Jahr auf einer Hallig zu verbringen, das bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Diese „Hügel“ in der Nordsee, spärlich bevölkert und ziemlich isoliert, sind schon sehr spezielle Wohnorte. Der damalige Biologiestudent Martin Stock wohnte ein Jahr lang auf Langeness im

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Digitale Empfehlungen