Eine Nacht, ein Leben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die Insel B. in der Bretagne, ein Sehnsuchtsort für zwei Menschen, die sich mögen, die sich lieben, die einander verbunden sind und es doch nicht sein können. Die Insel als ein Ort für zwei Sehnsüchte ganz unterschiedlicher Arten. Henri sucht seine anscheinend verlorene Liebe, Youna. Die hat sich auf diese Insel zurückgezogen und Henri ist, so scheint es, kein Teil mehr von ihrem Lebensplan. Das muss Henri jedoch erst einmal herausfinden, auf dieser kleinen Insel, auf der er einige erstaunliche Bekanntschaften macht bevor er, 24 Stunden nach seiner Ankunft vom Festland, wieder abreist. Hat er begriffen, was Youna bewegt? Wie steht Youna noch zu ihm – denn gleichgültig ist er ihr nicht. Aber ein Happy End hat diese kleine, poetische Geschichte leider nicht. Schon, weil bei Henris Ankunft auf dem Festland die Glocken läuten, zur allgemeinen Mobilmachung: Es ist August 1914. Der Erste Weltkrieg beginnt. Das Grauen des 20. Jahrhunderts nimmt seinen Lauf. Verzweifelt schaut Henri über das Meer, über das er eben gekommen ist, aber die Insel der Sehnsucht ist natürlich verschwunden, versunken hinter dem Horizont.


Jetzt portofrei bestellen!

Oder bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Why We Drive

Das Phänomen ist auch beim Segeln zu beobachten. Wir möchten alles immer einfacher, bequemer und sicherer haben. Wird es dadurch aber tatsächlich besser? Was geht uns dabei verloren? Wer kennt es noch, das Gefühl, beim Segeln lebensbedrohliche Situationen überstanden, wirklich Angst erlebt zu haben, dann aber, durch Glück aber vor

Jens Rosteck: Den Kopf hinhalten

Jens Rosteck ist Pianist, Musikwissenschaftler und Autor von Biografien und Reisebüchern, von denen ich hier auf Literaturboot einige vorgestellt habe (über Jacques Brel und über Marguerite Duras sowie über Big Sur in Kalifornien). Nun hat er seinen ersten Roman vorlegt. Dieser Roman erzählt von zwei außergewöhnlichen Biografien, die des Henkers