Hafenkino. Mein Mann, seine Alte und ich.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das Hafenkino. Welche Seglerin, welcher Segler (oder Motorbootfahrer/in) kennt es nicht. Immer unterhaltsam, manchmal witzig, zuweilen auch echt erschütternd. Das Buch dazu? Ja, es ist ganz lustig. Vielleicht etwas bemüht komisch, zuweilen. Jedes Klischee, jedes Vorurteil wird zuverlässig abgearbeitet. So könnte man sich wiedererkennen in so manch einer Situation. Schrill geschildert und durch Überzeichnung witzig, aber, das muss man auch sagen, niemals wirklich gehässig. Dann doch auch wieder sympathisch, irgendwann, irgendwie, und menschlich und selbstironisch. So liest sich das Buch schnell und leicht weg, aber so richtig originell… Manche der hier geschilderten Szenen werden leider von der Realität durchaus noch übertroffen. Weswegen man sich nach der Lektüre denn wirklich auch fragt, warum man eigentlich (noch) segelt. Kleinkrieg am Bootssteg? Muss ich nicht haben.

Das reale Hafenkino ist zuweilen lustiger. Oder trauriger, je nach Einstellung.


Jetzt portofrei bestellen
Hafenkino. Mein Mann, seine Alte und ich. - Literaturboot - Buchkritiken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Das Eis schmilzt

Das Eis schmilzt – dieser Titel sagt erst einmal wirklich nichts Neues. Doch schon der Untertitel klingt spannender: Klimaschutz und Wirtschaft neu denken. Das ist doch mal eine Ansage! Tatsächlich ist dies ein ziemlich persönliches Reisebuch eines Seemanns, Abenteurers und Klima- ja, was? Klimabetroffen sind wir alle, ein Klimaaktivist lässt

Eingefroren am Nordpol

Heute, am 12. Oktober 2020, kehrt das Team der »MOSAiC«-Expedition nach Bremerhaven zurück. Das markiert einen Meilenstein der Polarforschung. Im September 2019 verließ der Eisbrecher »Polarstern« den Hafen von Tromsö, um festgefroren an einer Eisscholle Richtung Nordpol zu driften. Das Schiff brachte erstmals ein Forschungsteam im Winterhalbjahr und während der Dunkelheit der Polarnacht in die

Unter uns das Meer

Juliet lebt mit ihrem Mann Michael und ihren zwei Kindern eine äußerlich vollkommen durchschnittliche amerikanische Vorstadtehe mit den traditionellen Rollenmustern. Er arbeitet viel und lange und träumt von einem anderen Leben, sie schiebt den Abschluss ihrer Dissertation immer wieder vor sich her und gibt schließlich ganz auf, um Ehefrau und

Digitale Empfehlungen