Den Wind im Gepäck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Hinterm Horizont geht’s weiter. Neben Udo Lindenberg wissen das vor allem Segler, die eben genau dies tun: Hinter den Horizont zu fahren. Weiter, immer weiter. Buchstäblich, aber auch im übertragenen Sinne. Auf zu neuen Horizonten jenseits beengender „Gewissheiten“, „Wahrheiten“ oder auch nur durch Erziehung und Sozialisation geprägter Normen. In seinem wunderbaren neuen Buch, welches eigentlich eine Gesundheitswarnung tragen müsste – Die Lektüre dieses Buches könnte Ihr Leben verändern! – zeigt Marc Bielefeld an verschiedenen Beispielen, wie ein selbst bestimmtes Leben möglich ist: Er berichtet von ganz unterschiedlichen Menschen, die kreativ und mutig außerhalb der hemmungslosen Konsumgesellschaft leben. Das Schlüsselwort dazu lautet „Reduktion“ und nirgends kann man das besser, und angenehmer, leben als eben an Bord eines einfachen Segelbootes. Das macht natürlich auch Marc selbst mit dem größten Vergnügen, das kommt in jeder Zeile dieses Buches rüber, selbst wenn er auch offenbar nur Zeitweilig an Bord lebt. Und noch eine große Erkenntnis wird hier transportiert. Um diese wunderbaren Erlebnisse auf See, an Bord und unterwegs zu haben, muss man nicht zwingend um die Welt, in die Südsee oder Arktis segeln. Klar, kann man, aber notwendig ist es nicht. Das Leben an Bord ist ein Genuss, die schönste Form des langsamen und bewussten Lebens und das eben auch in unseren heimischen Gewässern. Marc segelt auf der Ostsee, auf der Elbe und Nordsee, aber nicht viel weiter. Vermutlich har er, der als Reporter und Reisejournalist ohnehin oft genug um die ganze Welt düst, nicht mehr dieses lodernde Fernweh in sich, wie es andere von uns quält oder antreibt. Umso schöner noch einmal zu erfahren, wie gesagt, dass man auch hier bei uns, in unseren wunderschönen Gewässern – Nordeuropa zählt ohnehin zu den allerschönsten und vielseitigsten Segelrevieren der Welt – das Liveaboard-Leben so sehr genießen kann.

Fazit: Ein tolles Buch, natürlich gut zu lesen wie alles, was Marc „an Buchstaben hintereinander reiht“, sehr unterhaltsam und für jeden, der nicht schon völlig abgestumpft ist, nicht ungefährlich. Denn man wird sich nach der Lektüre so manche kritische Fragen über das eigene Leben und Verhalten stellen. Das allerdings hat noch niemals geschadet!


Jetzt portofrei bestellen!
Den Wind im Gepäck - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Buchkritiken, Empfehlung, Maritime Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Wattenmeer-Bildband: Meerlandschaften

Ein Jahr auf einer Hallig zu verbringen, das bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Diese „Hügel“ in der Nordsee, spärlich bevölkert und ziemlich isoliert, sind schon sehr spezielle Wohnorte. Der damalige Biologiestudent Martin Stock wohnte ein Jahr lang auf Langeness im

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Digitale Empfehlungen