Mein Fehmarn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Fehmarn. Mein Gott, Fehmarn. Wanne-Eickel an der See, oder? Geografisch so dicht, war mir diese Insel immer sehr fern, aber so geht es einem mit Reisezielen ja oft: Das Gute direkt vor der eigenen Tür wird übersehen. Oh wie schön ist Panama!

Da muss dann schon ein wunderbarer Erzähler wie Mirko Bonné kommen, Schriftsteller, Übersetzer, Kritiker und was nicht noch alles, in Hamburg lebend, damit einer wie ich auf diese Insel aufmerksam wird. Tolle Bücher hat er geschrieben, über die reden wir aber vielleicht einmal an anderer Stelle, heute, jetzt, also: Fehmarn.

Die mir so ferne Insel wächst einem hier schon fast ans Herz, in Mirko Bonnés Erinnerungen und Schilderungen der „Sommerinselkinder“, der Kindheit und Jugend seines alter ego Marko in den vielen auf Fehmarn verbrachten Sommerferien. Großartig, wie hier die Welt des Heranwachsenden mit der nicht ganz einfachen Geschichte seiner Familie und der Inselgeschichte verwoben wird, wie die Orte und Menschen der Insel auf den Seiten dieses Buches lebendig werden. Über den elfjährigen Marko schreibt Mirko zum Beispiel diesen schönen Satz: „Es war in Wahrheit die Insel, Fehmarn selbst gab ihm den Rat, sie zu entdecken und so den Reichtum des Sommers, anstatt sich vom Kummer anstecken und beherrschen zu lassen.“

Der Untergang des Segelschulschiffes Niobe, urlaubende Altnazis, die Fehmarnsundbrücke, Jimi Hendrix’ letztes Konzert, der Maler Ernst Ludwig Kirchner, die alten Bauern der Insel, all das und noch viel mehr lernen wir neu, aus einem bestimmten Blick, kennen.  An einer anderen Stelle schreibt Mirko: „Der jugendliche Marko, der Marko der noch nicht selber Vater war, wusste genau, dass er noch lange brauchen würde, bis er in Worte zu fassen versuchen konnte, was die Insel, ihr Licht, ihre Verlangsamung, ihre Gerüche und ihre Stille ihm bedeuteten“. Nun, vielleicht brauchte er lange, aber am Ende ist es ihm gelungen.

Auch als Erwachsenen zieht es Marko nach Fehmarn. „Marko ertappte sich dennoch immer wieder bei einem wohligen Gefühl, wenn er dachte, dass sich auf der Insel eigentlich nichts von dem geändert hatte, was ihm immer wirklich wichtig gewesen war, nicht die Ruhe, nicht die Geräusche, nicht die Sonne, nicht die Wärme, nicht die Kinder, Farben, Vögel oder Dünen, nicht die Wellen und schon gar nicht die Fledermäuse und die Sternbilder nachts in der endlosen Schwärze über den leise summenden Feldern.“

Wundersame, wunderbare Insel Fehmarn. Danke, Mirko und Marko, mir dafür die Augen geöffnet zu haben!


Jetzt portofrei bestellen

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Falcon. Eine Segelreise im Jahre 1887

Dies ist der lesenswerte Bericht über einen Segeltörn in einem umgebauten Rettungsboot von London nach Kopenhagen. Im Jahr 1887. Das englische Original, ursprünglich erschienen 1889, hieß „The Falcon on the Baltic“. Die vorliegende deutsche Ausgabe, leider nur noch antiquarisch erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.