Das spannende Finale! Live sehen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist wie ein Segelkrimi. Nach rund 20.000 Seemeilen liegen die beiden ersten Boote, Armel Le Cleac’h mit Banque Populaire und Alex Thomson mit Hugo Boss, gerade einmal 35 Seemeilen auseinander (Stand: Mittwoch, 18. Januar, ca. 20 Uhr). Wegen eines Hochdruckgebietes mit Flaute direkt in der Biskaya konnten die beiden nicht direkt auf das Ziel vor Les Sables d’Olonne zu halten, sondern mussten einen Bogen nach NOrden segeln, fast bis zu den Isles of Scilly. Wer wird gewinnen? Beide hätten es mehr als nur verdient, aber es kann ja leider nur einer sein. Heute Abned: Vorteil Armel le Cleac’h. Alex hat technische Probleme mit seinem Boot, ein Windmesser funktioniert nicht, damit auch der Autopilot nicht richtig, dennoch holt er langsam auf. Zu langsam? Die Zeit wird, für ihn, extrem knapp. Aber Armel steht unter mächtigem Druck. Kann er seinen Vorsprung halten? Morgen wissen wir mehr. Und wer nun gerne in Frankreich, in Sables d’Olonne wäre um die beiden willkommen zu heißen im Ziel und es, wie ich, nicht sein kann, für die haben wir hier den Link zur Live-Übertragung des Zieldurchganges. Am Donnerstag, den 19. Januar, wird dieser Kanal von 17.30 bis 19.00 GMT live sein (bei uns: 18.30 bis 20.00 Uhr).

 


[LIVE] Vendée Globe 2016/2017 Live par VendeeGlobeTV

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.