Wissen auf der Hanseboot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Tipps von verschiedenen Ostsee-Experten
Gleich am ersten Messetag, Samstag, 29. Oktober 2015 gibt der Welt- und Ostseeumsegler Sönke Roever Informationen für einen Sommer auf der Ostsee. Neben nautischen Informationen und Erfahrungsberichten zu den zehn Anrainerstaaten geht es im hanseboot Ostsee-Seminar auch um die richtige Ausrüstung für das Schiff: Welche Segel sind sinnvoll, welche Kommunikationsmittel sollten zum Einsatz kommen und wie sieht es mit Ankergeschirr und Sicherheit aus? Auch auf den Umgang mit Nachtwachen und Schlafmanagement geht Roever ein. Ein anderer Seminarteil beschäftigt sich speziell mit der Kursbestimmung im Schärengebiet, läuft das Navigieren in den Gewässern von Finnland, Norwegen und Schweden doch anders ab als in den heimischen Revieren. Ein anderer wichtiger Punkt bei jeder Reiseplanung: das Wetter. Dr. Meeno Schrader – Wetterrouter und -berater sowie TV- und Hörfunk Wetterexperte – stellt die Großwetterlage der Ostsee vor und gibt Tipps, wann am besten wohin gesegelt werden kann. Abgerundet wird das Programm durch einen Vortrag von Frederike Buhse und Hinnerk Röber – die beiden segelten mit einer betagten 27-Fuß-Yacht 100 Tage lang um die Ostsee. Ihr Video-Logbuch erfreute sich großer Beliebtheit im Internet. Erfrischend und unterhaltsam berichten sie von ihrem endlosen Sommer auf der Ostsee. Weitere Informationen zum Seminar und zur Anmeldung gibt es unter: http://www.blauwasser.de/ostsee-seminar

p1050214

Gezeitenkalender, Seekarte und Funk-Auffrischung mit Klaus Schlösser
Zum ersten Mal macht die DK Akademie Station auf der hanseboot 2016. Dahinter steht der Verlag Delius Klasing, der das Expertenwissen seiner Redakteure, Autoren und Branchen-Partner bündelt um Wissen und Erfahrung in Seminaren und Workshops weiterzugeben.
Im Seminar Gezeitenkunde (Samstag, 29.10.2016) wird das Phänomen der Gezeiten näher beleuchtet. Der Umgang mit Gezeitenkalender und Seekarte wird in verschiedenen Aufgaben geübt und die für das Navigieren im Gezeitenrevier zu treffenden Entscheidungen werden an praktischen Beispielen durchgespielt. Für alle die, die ihr Funkzeugnis (SRC und UBI) schon mal absolviert haben, bietet das Seminar Funk-Auffrischung (Sonntag, 30.10.2016) die Möglichkeit, in Kürze und praxisnah die wichtigsten Anrufverfahren neu ins Gedächtnis zu rufen. iPad und Co. sind auf Yachten inzwischen weit verbreitet. Kann der im Alltag so praktische Tablet doch auch gut als Kartenplotter eingesetzt werden? Welche Mini-Computer kommen für den Bordeinsatz in Frage? Und wo stößt das Tablet an seine Grenzen? Im Seminar Tablet-Navigation (Sonntag, 30.10.2016) gibt es die Antworten. Für alle Kurse gibt es noch Plätze, weitere Details und Buchungsmöglichkeiten unter: http://www.hanseboot.de/programm/kongresse-seminare/dkakademie/

Über die hanseboot
Die hanseboot öffnet vom 29.10.-6.11.2016 auf dem B-Gelände der Hamburg Messe und im In-Water hanseboot Hafen im Sandtorhafen ihre Tore für Profis, Freizeitskipper und Einsteiger. In direkter Nähe zu den nordeuropäischen Revieren und den großen Binnengewässern präsentiert die 57. Internationale Bootsmesse Hamburg neue Boote und Yachten und informiert über Trends und Neuheiten der Bootssport-Branche. Die hanseboot ist werktags von 12 bis 20 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet. „Kids go free!“: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre haben freien Eintritt. Mit dem neuen After-Work-Ticket für 7 Euro erhalten zwei Personen wochentags ab 17 Uhr vergünstigten Eintritt. Weitere Informationen unter www.hanseboot.de

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Video: Ein Liveaboard in Flensburg

Einfach mal als Liveaboard auf dem Schiff leben. Dauerhaft. Jahrelang habe ich das getan und tue es bald wieder, derzeit pendle ich zwischen Schiff und Land. Aber jetzt, Andreas. Er lebt seit zwei Jahren an Bord, in Flensburg, vor einiger

Ein romantischer Ort im Hafen von Amsterdam

Nirgends ist es auf dem Autodeck einer Fähre schöner als hier. „Pont 13“ heißt das Schiff nun, aber es fährt nicht mehr, sondern liegt, etwas abseits, am Haparandadamm fest. Jahrzehntelang brachte die 1927 als Dampfer gebaute Fähre Autos und Passagiere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.