Von ganzen und halben Booten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das gleich vorweg: Nun habe ich doch keinen Katamaran gekauft. Obwohl es die besseren Boote sind, wie ich finde. Zum Blauwassersegeln, für lange Strecken über See, zum Ankern auch, zum Leben an Bord aber das eben vor allem in tropischen Gewässern oder zumindest warmen Klimazonen. Auch zum Segeln, wie ich es oft mache, mit drei Kindern. Die haben an Bord nämlich Auslauf, auch unterwegs, sie lieben das Trampolin zwischen den Bügen unter denen das Wasser beim Segeln so schön hindurch rauscht, sie lieben es wenn das Boot nicht krängt und sie auch beim Segeln im Salon sitzen können, hinaus schauen, am Tisch malen oder lesen. Ich übrigens auch, ich liebe auch diesen großen Decksalon, voll Licht und Luft und mit den besten Aussichten nach draußen. Überhaupt, der Auslauf an Bord, das riesige Cockpit – ich kann mich noch gut an eine Party an Bord eines gecharterten Kats in der Karibik erinnern: 30, 40 fröhliche Menschen auf zwei mal 40 Fuß Bootslänge, verankert in der Admiralty Bay von Bequia, kein Problem! Ich liebe es, mit einem Kat in relativ flachem Wasser ankern zu können, fast immer gut geschützt und ruhig liegend, selbst wenn ein kleiner Schwell in die Ankerbucht läuft. Und ich fühle mich auf einem Kat oft sicherer, als auf einem Mono, weil: Man ist weniger ermüdet, dank weniger Akrobatik im „täglichen Leben“ auf See und unterwegs. Man kann sehr viel sicherer an Deck arbeiten, auch bei grobem Wetter, denn auf dem Kat ist das selbst dann noch eine große und relativ stabile, vor allem gerade Plattform.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und ja, ich kann diesen ewigen Einwand schon nicht mehr hören: Es stimmt, ein Katamaran kann kentern. Ein Monohull kann dagegen sinken, aber darüber wird erstaunlicherweise nicht halb so oft lamentiert wie über das möglich Kentern eines Kats. Ich kenne die Statistiken nicht, aber ich kann mir denken, dass mindestens ebenso viele Monos sinken wir Kats kentern.

Martinique 2012 004

Warum, also, habe ich dann meinen Katamaran, anders als neulich in diesem Blog verkündet, doch nicht gekauft? Beim zweiten Besuch beim Schiff in Irland entschied ich mich dagegen. Und einen anderen habe ich schlicht nicht gefunden. Katamarane sind derzeit gefragt und daher teuer. Sie werden vor allem im Süden gesegelt und dort auch angeboten – weit weg. In Französisch-Polynesien. In den Seychellen. In der Karibik. Alles schön, aber in meiner derzeitigen Situation nicht zu machen. Das ist schade, aber für meine augenblicklichen Zwecke, nämlich dem Segeln auf meinem erweiterten Heimatrevier der Ost- und Nordsee, habe ich nun ein sehr schönes Schiff gefunden. Auch wenn es nur ein „halbes Schiff“ ist, wie Helge sagt, also ein Monohull. Gut geeignet für besagte Gewässer, zum Segeln, zum Leben und Arbeiten an Bord, sommers wie winters. Ein Kat wäre schön gewesen, aber für die nächste Zeit noch kein Muss. Was danach kommt, werden wir mal sehen!

Strandlieger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in