Exclusive Yachtclubs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Clubs, das liegt in ihrem Wesen, finden statt unter Ausschluss der Öffentlichkeit. „Mich würden die da nie rein lassen“ ist ein Gedanke, der mir beim Betrachten dieses Buches sogleich kommt – und das ganz zu recht. Zugang: Members Only! Wer trotzdem wissen möchte, wo die Mitglieder dieses oder jenen feinen Yachtclubs so zusammen kommen, findet es hier heraus. Ist das spannend? Zumindest amüsant, vor allem in Verbindung mit den Geschichten und Anekdoten, die der Autor dazu zu erzählen weiß.

Zehn Yachtclubs werden hier also vorgestellt, mit vielen Fotos auch aus Räumen, die nun tatsächlich kaum zugänglich sind, in der alten Burg des „Royal Yacht Sqaudron“ etwa oder auch des berühmten „Model Room des New York Yacht Club. Über die Auswahl ließe sich diskutieren, gleich zwei aus Norddeutschland sind darunter, drei sogar aus England, aber na gut, das ist ja auch das Mutterland aller Clubs.

Startschuss

Die Kanonen des Royal Yacht Squadron feuern zum Start eines Rennen auf dem Solent…
 

Ganz nett scheint es in einigen dieser Clubheime zuzugehen, prahlerisch-prunkvoll in anderen. Hier kann man sich zumindest diese zehn in aller Ruhe anschauen. Um vielleicht die Neugier zu stillen, oder um sich selbst die Frage zu beantworten – habe ich dort etwas verpasst?

Immerhin, alle zehn Clubs sind tatsächlich sehr aktiv im Segelsport, das verbindet sie und zeichnet sie aus. Alle richten große internationale Regatten aus, viele sind in der Geschichte des Yachtsports wichtig, in den Reihen ihrer Mitglieder haben alle großartige Seglerinnen und Segler. Das macht sie dann doch wieder sympathisch und „Seglernah“, bei aller „Exclusivität“. Denn, auch das schreibt Svante Domizlaff irgendwo in diesem Buch, echte und aktive Segler seien in jedem dieser Clubs willkommen. So gesehen würden sie dann wohl sogar mich rein lassen. Und falls nicht schaue ich sie mir eben in diesem Bildband an, mit einem deutsch-englisch zweisprachigen Text übrigens.

Fazit: Nette Unterhaltung für Seglerinnen und Segler die sonst schon (fast) alle Bücher im Regal haben, durchaus auch mit Informationswert zum Mitreden und Angeben beim Smalltalk…   

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in