Das Schiff des Theseus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dieses Buch ist so frisch, dass wir es noch nicht gelesen haben. Es sieht aber auch so spannend und so schön gemacht aus, dass wir an dieser Stelle, was ja wirklich selten vorkommt auf dieser Seite, zunächst den Verlagstext veröffentlichen. Und zitieren gerne die Kollegen von der SZ: „Als hätten Franz Kafka und Karl May nach einer durchzechten Nacht gemeinsam einen Abenteuerroman geschrieben.“ Herrlich, oder? Das Buch wird übrigens nur in limitierter Auflage erscheinen…

»Das schönste Buch, das ich je gesehen habe.« The New Yorker

image_manager__av_image_full_offenes_buch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine junge Studentin findet in der Bibliothek ein Buch, in das ein anderer Student Hunderte von Randbemerkungen gekritzelt hat, offenbar im Bemühen, der wahren Identität des unter Pseudonym schreibenden Autors V. M. Straka auf die Spur zu kommen. Die junge Frau ist fasziniert und ergänzt die Notizen mit eigenen Mutmaßungen. Zwischen den beiden Studenten Jen und Eric entspinnt sich eine lebhafte Unterhaltung, die allein auf den Seiten des Romans »Das Schiff des Theseus« stattfindet. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem mysteriösen Autor V. M. Straka. Ein unbekannter Übersetzer hat den Roman herausgegeben und ihn mit teilweise verwirrenden Fußnoten versehen. Doch die beiden finden heraus, dass diese Fußnoten einen geheimen Code ergeben, der ihnen Informationen liefert, die der Straka-Forschung bisher völlig unbekannt waren. Was wie ein Spiel beginnt, wird im Laufe der Zeit bitterer Ernst, denn jemand scheint Interesse daran zu haben, dass die Identität des Autors nicht gelüftet wird. Jen und Eric geraten in gefährliche Verstrickungen, die sie fast das Leben kosten.

Ein hochraffiniert komponierter Roman, der zeigt, was ein Buch anrichten kann. In der Literatur und im Leben.

Emmy-Preisträger J. J. Abrams ist Produzent, Regisseur und Autor diverser Filme und TV-Serien, darunter Fringe, Lost, Alias, Felicity, Star Trek, Cloverfield, Super 8, Mission: Impossible und Star Wars: Episode VII.

Doug Dorst unterrichtet kreatives Schreiben an der Texas State University in San Marcos. Er ist Autor des Romans „Alive in Necropolis“ (nominiert für den PEN/Hemingway Award) sowie der Kurzgeschichtensammlung „The Surf Guru“. Seine Texte sind u. a. in McSweeney’s, Ploughshares und Epoch erschienen. Dorst ist zudem dreifacher Champion der US-Spielshow „Jeopardy!“.

Hier bei Amazon bestellen

image_manager__av_home_book_einleger_karte_brazil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es