Chita

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Wer schreibt diese wundervollen Sachen – Übersetzungen, unheimliche Skizzen und bemerkenswerte Leitartikel – in Ihrer Zeitung?“ Diese Frage wurde vor gut 100 Jahren gestellt, es ging um den Journalisten und Autor Lafcadio Hearn, der mit fünf Dollar in der Tasche nach New Orleans gekommen war. Ebenso wundervoll und bemerkenswert ist dieses schmale Büchlein, welches dankenswerterweise vom Verlag Jung und Jung aufgelegt wurde. Übrigens, das Leben des Autor, welches in einem Nachwort von Alexander Pechmann beschrieben wird, wirkt wie ein höchst dramatischer Roman an sich.

Dieses Buch, erstmals erschienen 1888 in der Zeitschrift Harper’s New Monthly Magazine unter dem Titel Chita: A Memory of Last Island, ist ein Schatz. Ein kleines Buch mit großartigem Inhalt, nichts weniger. Ein Fest des Wortes, der bilderreichen und opulenten Naturbeschreibung in der Sprache der Romantik. Eine eindringliche Poesie, welche eine buchstäblich untergegangene Welt, eine vergessene und unbekannte Welt für uns zurückholt. Die Story an sich ist einfach, dramatisch und tragisch, wie alles von Relevanz handelt auch sie von Leben und Tod, vom Leben und Sterben. Die vergessene Welt der Inseln wird lebendig, trotz der eigentümlichen Kargheit, mit der die Charaktere dennoch so treffsicher skizziert werden. Wunderbar, hier mit der Welt der unzähligen Inseln und Inselchen im Mündungsgebiet des Mississippi vertraut gemacht zu werden – eigentlich möchte man, möchte ich nach der Lektüre dieser Geschichte nur noch eins: Nichts wie hin zu den magischen, kargen Eilanden vor der Küste Louisianas im Golf von Mexico. Ein exquisites, seltenes Lesevergnügen!

 

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es