Chita

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Wer schreibt diese wundervollen Sachen – Übersetzungen, unheimliche Skizzen und bemerkenswerte Leitartikel – in Ihrer Zeitung?“ Diese Frage wurde vor gut 100 Jahren gestellt, es ging um den Journalisten und Autor Lafcadio Hearn, der mit fünf Dollar in der Tasche nach New Orleans gekommen war. Ebenso wundervoll und bemerkenswert ist dieses schmale Büchlein, welches dankenswerterweise vom Verlag Jung und Jung aufgelegt wurde. Übrigens, das Leben des Autor, welches in einem Nachwort von Alexander Pechmann beschrieben wird, wirkt wie ein höchst dramatischer Roman an sich.

Dieses Buch, erstmals erschienen 1888 in der Zeitschrift Harper’s New Monthly Magazine unter dem Titel Chita: A Memory of Last Island, ist ein Schatz. Ein kleines Buch mit großartigem Inhalt, nichts weniger. Ein Fest des Wortes, der bilderreichen und opulenten Naturbeschreibung in der Sprache der Romantik. Eine eindringliche Poesie, welche eine buchstäblich untergegangene Welt, eine vergessene und unbekannte Welt für uns zurückholt. Die Story an sich ist einfach, dramatisch und tragisch, wie alles von Relevanz handelt auch sie von Leben und Tod, vom Leben und Sterben. Die vergessene Welt der Inseln wird lebendig, trotz der eigentümlichen Kargheit, mit der die Charaktere dennoch so treffsicher skizziert werden. Wunderbar, hier mit der Welt der unzähligen Inseln und Inselchen im Mündungsgebiet des Mississippi vertraut gemacht zu werden – eigentlich möchte man, möchte ich nach der Lektüre dieser Geschichte nur noch eins: Nichts wie hin zu den magischen, kargen Eilanden vor der Küste Louisianas im Golf von Mexico. Ein exquisites, seltenes Lesevergnügen!

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Chita - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen