Gentlemen segeln nicht gegen den Wind – Einmal New York und zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Nicht gerade der direkte Weg. Nicht einmal der kürzeste Umweg, aber wenn man Zeit hat, gar nicht so dumm.“ Glücklich kann sich der fitte Ruheständler schätzen, der seine Segeltouren so planen kann, dass er nicht gegen den Wind ankreuzen muss. Sowas machen Gentlemen schließlich nicht. So denkt sich Paul Werner, Jahrgang 1945, der nach 35 Jahren als Simultandolmetscher bei der EU in Brüssel inzwischen ausgiebig Zeit für Segeltouren mit seiner Hallberg Rassy 36 Mk 1 hat.

Die griechische Ägäis im Speziellen und das Mittelmeer im Allgemeinen ist Werner zu heiß. Also soll es wieder zurück in nördlichere Gefilde gehen. Gegen den portugiesischen Passat anzukreuzen, wäre da aber viel zu beschwerlich für Werners Geschmack. Also plant der Segler einen ordentlichen, hochgradig reizvollen Umweg: durch die Straße von Gibraltar zu den Kanaren und über die Kapverden in die Karibik. Inselbummeln, dann weiter nach Norden, über den Atlantic Intracoastal Waterway, nach New York, Rhode Island, Halifax und über den Atlantik zurück nach Irland.

Der verwegene Plan „Atlantikrunde“ wird mit – über „Hand gegen Koje“-Börsen im Internet rekrutierten – wechselnden Mitsegler/innen umgesetzt und im zweiten Band der „Gentlemen segeln nicht gegen den Wind“-Reihe in lockerem Plauderton erzählt. So entstand ein witziger, (selbst)ironischer Reisebericht, der durch interessante Fakten ergänzt wurde. Etwa zur humanitären Katastrophe, dass abertausende Flüchtlinge bei ihrem Versuch, über See die europäische Küsten zu erreichen, ums Leben kommen. Oder auch einem Rezept zur Zubereitung eines grünen Leguans.

Kurzweilige Unterhaltung durch interessante Geschichten von diesseits und jenseits des Atlantiks.

 

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre