Gentlemen segeln nicht gegen den Wind – Einmal New York und zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Nicht gerade der direkte Weg. Nicht einmal der kürzeste Umweg, aber wenn man Zeit hat, gar nicht so dumm.“ Glücklich kann sich der fitte Ruheständler schätzen, der seine Segeltouren so planen kann, dass er nicht gegen den Wind ankreuzen muss. Sowas machen Gentlemen schließlich nicht. So denkt sich Paul Werner, Jahrgang 1945, der nach 35 Jahren als Simultandolmetscher bei der EU in Brüssel inzwischen ausgiebig Zeit für Segeltouren mit seiner Hallberg Rassy 36 Mk 1 hat.

Die griechische Ägäis im Speziellen und das Mittelmeer im Allgemeinen ist Werner zu heiß. Also soll es wieder zurück in nördlichere Gefilde gehen. Gegen den portugiesischen Passat anzukreuzen, wäre da aber viel zu beschwerlich für Werners Geschmack. Also plant der Segler einen ordentlichen, hochgradig reizvollen Umweg: durch die Straße von Gibraltar zu den Kanaren und über die Kapverden in die Karibik. Inselbummeln, dann weiter nach Norden, über den Atlantic Intracoastal Waterway, nach New York, Rhode Island, Halifax und über den Atlantik zurück nach Irland.

Der verwegene Plan „Atlantikrunde“ wird mit – über „Hand gegen Koje“-Börsen im Internet rekrutierten – wechselnden Mitsegler/innen umgesetzt und im zweiten Band der „Gentlemen segeln nicht gegen den Wind“-Reihe in lockerem Plauderton erzählt. So entstand ein witziger, (selbst)ironischer Reisebericht, der durch interessante Fakten ergänzt wurde. Etwa zur humanitären Katastrophe, dass abertausende Flüchtlinge bei ihrem Versuch, über See die europäische Küsten zu erreichen, ums Leben kommen. Oder auch einem Rezept zur Zubereitung eines grünen Leguans.

Kurzweilige Unterhaltung durch interessante Geschichten von diesseits und jenseits des Atlantiks.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.