Dreimal im Leben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Für mich ist er einer der ganz großen Autoren der Gegenwart. Sozusagen verfallen bin ich ihm als ich, damals noch auf Reisen und mit dem Boot einige Wochen lang in Sevilla liegend, seinen Roman „The Seville Communion“ las (leider ist es nie auf Deutsch erschienen). Faszinierend der historische Plot, der in die Gegenwart hineinreichte, faszinierend auch, in dieser großartigen Stadt die Originalschauplätze zu erleben. Ein wirklich tolles Buch; alles, dachte ich, was danach von ihm kommt konnte nur mäßiger sein.

Dann las ich „Das Geheimnis der schwarzen Dame“ und war wieder begeistert, wieder von dem kunstvoll und spannend arrangierten Plot, der historisches mit Gegenwart verbindet, und von den ausführlichen Schachszenen. Später las ich auch einige Rezensionen über seine Bücher, die tatsächlich polarisieren. Die einen, wie ich, genießen die ruhigen, ausführlich und im Detail beschriebenen Szenen zu spezifischen Fachthemen. Die anderen, offenbar schnelle und oberflächliche Lesekost bevorzugend, halten Perez-Reverte für einen Schwätzer, Langweiler, was weiß ich. Definitiv sind seine Bücher nicht geeignet, um sie nebenbei mit nur halber Aufmerksamkeit zu konsumieren.

Das gilt vermutlich auch für sein aktuelles Buch „Dreimal im Leben“, welches ich leider selber noch nicht gelesen habe – es aber bei allernächster Gelegenheit nachholen werde. Interessant finde ich es auch mehreren Gründen. Ich vertraue auf die Fähigkeit des Autors, einen anspruchsvollen Plot mit verschiednenen Handlungssträngen und Zeiten kunstvoll und unterhaltsam miteinander zu verweben. Ich finde auch das Thema des Buches spannend – weniger das Thema der unglücklichen Liebe, als vielmehr das der Selbstbehauptung in einer feindlichen Welt; das des Überlebens in schwierigen Zeiten; das des sich-kreativ-und-nicht-immer-legal-durchs-Leben-schlagens. Vor allem aber auch, weil Perez-Reverte einmal durchblicken ließ, er habe an die 20 Jahre an diesem Roman gearbeitet und so stecke einiges an autobiografischen Erfahrungen darin. Ach ja, und weil ich den Tango zwar nicht tanzen kann, aber doch liebe.

Zudem führt es an Orte, die mir gefallen. Von einem Ozeandampfer der Zwanzigerjahre nach Buenos Aires, mitten in das Herz des Tango. Nach Nizza der späten Dreißigerjahre und schließlich in das Sorrent der Sechziger. Ich kann nur sagen – ich freue mich auf die Lektüre, und zwar unbändig, auf jede der mehr als 500 Seiten! Übrigens – Arturo Perez-Reverte ist nicht nur Journalist und Schriftsteller, sondern auch Segler. Mehrere Wochen bis Monate im Jahr soll er an Bord seiner Yacht in spanischen Gewässern verbringen. So einer kann doch nur gute Bücher schreiben…!

Jetzt portofrei bestellen
Dreimal im Leben - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung, Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Beinahe Alaska

Dieses Buch ist brillant geschrieben, was man nicht anders erwartet, wenn man einige der anderen Texte der Autorin kennt, journalistische oder Gedichte oder was auch immer, selbst als Songschreiberin ist sie erfolgreich und dichtet für Musiker wie U. Lindenberg oder H. Grönemeyer sowie einige andere. Allerdings ist das Buch stellenweise

Mein Gotland

Das vorweg: Dieses Buch nehme ich auf in meine ganz persönliche Sammlung der Bücher mit den schönsten ersten Sätzen. Hier: „An einem unbekannten Ort anzukommen, ist wie der erste Kuss mit einem Fremden.“ Allerdings, und das ist für eine Seite über Segelliteratur, eine Seite von und für SeefahrerInnen wie Literaturboot.de

Robinsons Tochter

Dies ist ein Buch über Robinson Crusoe. Über Inseln im weiteren Sinne, vor allem einsame. Aber es ist auch ein Buch über Bücher, über das Lesen und über Abenteuer, die sich im Kopf abspielen. In England im Jahre 1904 kommt die sechsjährige Polly, deren Mutter schon ein Jahr nach ihrer

Digitale Empfehlungen