Die letzte Fahrt des Tramp Steamer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist eine ganz und gar wunderbar geschriebene Novelle, eigentlich ein Teil eines Größeren, aber was, möchte man fragen, ist nicht Teil eines Größeren. In diesem Fall sind es insgesamt sieben Geschichten um den umhervagabundierenden Magroll, einer Art Don Quixote der Moderne, ein tragischer Held des immerwährenden Scheiterns. Wie auch immer, in „Die letzte Fahrt des Tramp Steamer“ kommt er nur am Rande vor. Dies ist vor allem die Geschichte eines baskischen Kapitäns, und die seiner eigenartigen und leidenschaftlichen Liebegeschichte, die ebenso wenig von Dauer sein kann wie die bereits gezählten Tage seines Schiffes, jenes alten, müden Tramp Steamer, der sich mühsam über die Ozeane quält. Das Buch lebt vom traurigen Schicksal des Kapitäns, aber auch von den Beschreibungen der Hafenstädte und Flüsse, in denen das Schiff ein- und ausläuft.

Erinnerungen an Conrad und Hemingway kommen bei der Lektüre unweigerlich auf, doch der Autor, der große Lateinamerikanische Poet und Autor Alvaro Mutis, kann mit beiden standhalten. Mutis ist ganz einfach einer der ganz großen Meister der romantischen, melancholischen, aufrüttelnden Seefahrtsromane. Wie eingangs erwähnt sind sieben Geschichten über den ebenso zweifelhaften wie irgendwie auch liebenswerten Gaviero in einem Band zusammengefasst, welcher derzeit jedoch leider nur im spanischen Original oder auf Englisch erhältlich ist. Der einzelne Band „Die letzte Fahrt des Tramp Steamer“ hingegen ist im schweizerischen Unionsverlag als Taschenbuch erschienen und dort erhältlich.

Hier kann man das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.