SUP – Stand Up Paddling

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist ein absoluter Trendsport, dieses Stehendpaddeln und auch die Fangemeinde in Deutschland wächst rapide. War man erst etwas zögerlich, so findet man heute bei uns kaum noch eine Pfütze, auf der nicht ein paar Paddler auf dem Wasser stehen.

Dass Stand Up Paddling, kurz SUP, dabei auch ein ernstzunehmender Sport ist, zeigt sich nicht nur während der World Cup-Rennen, in denen sich Profisportler ins Paddel stemmen. Auch während und nach der Lektüre des Buches „SUP – Stand Up Paddling“ von Christian Barth ist selbst dem Laien klar, dass es sich beim „Suppen“ um ein Hobby mit Zukunft und dabei außerdem um ein gesundes, effektives Workout handelt.

Der diplomierte Sportwissenschaftler zeigt anhand zahlreicher Fotos und mit genauen, nachvollziehbaren Erklärungen, wie dieser Sport nun richtig geht – ganz ohne erhobenen Zeigefinger, dafür aber mit vielen Tipps, die dem Anfänger helfen schnell sicher voranzukommen. Das Material erklärt Barth dabei genauso detailliert, wie die ersten Schritte aufs Brett, die richtige Paddelbewegung oder das Beschleunigen und die perfekte Wende.

Und da das Paddeln auf dem Brett ja ursprüngliche aus Polynesien stammt und später von den hawaiianischen Beachboys wiederentdeckt und verfeinert wurde, gehört nicht nur spiegelglattes Wasser sondern auch die ein oder andere Welle zum Stand Up Paddling dazu. Einen ersten Einblick in die Wellenwelt für Fortgeschrittene bietet Barth auch den SUP-Neulingen in seinem Lehr- und Technikbuch. Ganz nach dem Motto, es gibt noch mehr, was auf die SUPer wartet.

So ist Christian Barth ein Buch gelungen, das Lust aufs Stehendpaddeln macht, die Vorfreude schürt und in seinem Spotguide auch gleich noch zeigt, wo in Deutschland und einer ganzen Anzahl von Urlaubsländern SUP-Kurse angeboten und Boards verliehen werden.

Da gibt es nur noch eins – Paddel schnappen und rauf aufs Brett!

 

Hier bei Amazon bestellen

Eine Antwort

  1. Ein Trendsport, der über die Jahre immer populärer geworden ist und bald auch sicherlich bei den Olympischen Spielen zu sehen sein wird. Die große Popularität liegt wahrscheinlich daran, dass man den Sport in nahezu allen Gewässern machen kann, da alleinig die eigene Muskelkraft gefordert wird. Natürlich ist der Funfaktor des Paddlings in Küstennähe in Kombination mit Wellen größer als im stillen See, aber gut für die Rückenmuskulatur ist es allemal.

    Sommer-Trendsportarten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Dolce Vita an der Adria

Dieser Hafenführer der italienischen Adria ist ein Geheimtipp, aufmerksam wurde ich darauf durch meine Freunde vom österreichischen Segelmagazin Ocean 7. Es geht um ein für uns im Norden exotisches Revier, die italienische Adriaküste. Exotisch, aber auch sehr reizvoll. Eher kleinere Yachthäfen, oft voll belegt mit einheimischen Booten, aber Fragen nach