Power-Segeln beim 4. FriendSHiP-Cup

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ordentlich gepustet hat der Wind am Sonntag, 30. Juni 2013 beim 4. FriendSHiP-Cup der deutsch-dänischen Hafenkooperation BalticSailing und hat nicht nur einige Wolkenfelder, sondern auch die teilnehmenden Yachten mit ihren Crewmitgliedern kräftig vor sich hergetrieben. An Bord ging es daher in diesem Jahr besonders lebhaft und ereignisreich zu. Die Skipper waren entsprechend gut gerüstet und den Mitseglern wurde die gesamte Faszination des Segelns geboten. „Je nach Position und Zeit war von Power-Segeln bis ruhigerem, küstennahem Segeln alles drin. Wer heute mit auf See gegangen ist, hat die Feuertaufe in jedem Fall bestanden“, so Sandra Belka von der BalticSailing-Geschäftsstelle.

In 11 deutschen und 5 dänischen Häfen trafen sich Teilnehmer und Bootseigner ab 10 Uhr in den jeweiligen Hafenmeistereien. Nach Steuermannbesprechung, Vorstellung der Skipper und Einteilung der Crews fiel zeitgleich um 11 Uhr der Startschuss für die insgesamt 76 seegehenden Yachten und 252 angereisten FriendSHiP-Cup-Teilnehmer. Alle waren nicht nur mit dem Ziel dabei, an der größten grenzüberschreitenden Regattaausfahrt teilzunehmen, sondern vor allem hautnah einen Einblick in Navigation, Wetterkunde, Manöver und Knotentechniken zu gewinnen.

Bereits am frühen Vormittag hatte der Wind in nahezu allen beteiligten BalicSailing-Partnerhäfen mit einer Windstärke von 5 gepustet. Entsprechend umsichtig wurde der Regattakurs von mindestens 5 Seemeilen von den Verantwortlichen gesetzt und um 11 Uhr das Teilnehmerfeld gestartet. Draußen auf See frischte der Wind nochmals merklich bis zu in Böen 7 auf, ließ aber auch der Sonne mehr und mehr Raum. So bekamen die Teilnehmer allerhand Wissenswertes zum Segelsport, Fachbegriffe und Bordgeschichten live und aus erster Hand von den ambitionierten Yachtbesitzern vermittelt. Im Regattafeld der Marina Heiligenhafen, der Segler-Vereinigung Heiligenhafen und der Yachtwerft Heiligenhafen war der Sportsgeist vom Start an geweckt und dauerte unter sportlichsten Wetterbedingungen bis zum Zieleinlauf an. Im Sportboothafen der Stadtwerke Neustadt begleitete der Traditionssegler „Norden“ erneut die 25 gestarteten Schiffe und über 60 Teilnehmer raus auf die Ostsee. Mit dem Regattafeld des FriendSHiP-Cups, des traditionellen Ostsee-Cups und der Sprinta-Sport-Europameisterschaft bot sich vor Grömitz ein besonders beeindruckendes Bild aus weißen Segeln. Und die Teilnehmer der Travemünder Häfen Marina Baltica und Lübecker Yacht-Club segelten gemeinsam mit den „dicken Pötten“ in der Travemündung erfolgreich um die Wette. Mit einem gemütlichen Beisammensein und der Verleihung der Teilnahmeurkunden klangen die erlebnisreichen Segeltörns in Ostholstein und Lübeck ebenso wie auf Lolland und Falster am Nachmittag aus.

„Mit ordentlich Wind um die Nase und vielen Eindrücken sind alle Mitsegler zurück in den sicheren Hafen gekommen. Und genauso groß war die Begeisterung und die Gewissheit, einen wirklich tollen Segeltag erlebt zu haben“, so Olaf Dose-Miekley als Ideengeber dieser Veranstaltungsreihe und Organisator im Yachthafen Grömitz. Auch im kommenden Jahr werden von BalticSailing mit aktiver Unterstützung der boot Düsseldorf erneut die Segel gesetzt und der 5. FriendSHiP-Cup wie immer am letzten Sonntag im Juni gestartet.

Weitere Informationen zum FriendSHiP-Cup und zu den Sportboothäfen der deutsch-dänischen Hafenkooperation sind auf der Internetseite www.balticsailing.de zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden