Mini-Fastnet: Dritter Platz für mare-Skipper Jörg Riechers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Bei der traditionellen Mini-Fastnet-Regatta von Douarnenez zum berüchtigten Fastnet-Rock vor Irland und zurück nach Frankreich belegten mare-Skipper Jörg Riechers und sein französischer Partner Pierre Brasseur einen hervorragenden dritten Platz. Die Zweihand-Regatta hatte sich zu einem echten Nervenkrieg entwickelt: Erst musste der Start wegen Sturmwarnung vor der französischen Küste und in der Irischen See verschoben werden – dann mussten sich die Segler auf ihren Rennzwergen durch Flautenzonen quälen. Riechers gelang es bravourös, sich aus dem Flautenloch herauszusegeln und den dritten Platz zu behaupten. Es ist das erste Mal, dass der Hamburger auf dem Podium beim Mini-Fastnet steht. „Das war mein großes Ziel, dafür haben Pierre und ich bis zum Schluss gekämpft“, sagt er. Stärker als das mare-Team waren nur die Franzosen Gwénolé Gahinet et Grégoire Mouly sowie das Duo David Raison und Louis Segre – ebenfalls aus Frankreich.

Die nächsten Regatten:
4.-21. Juli 2013 – Class 40 Les Sables – Horta (double) 2800 Meilen
28. Juli -7. August 2013 – Classe Mini Transgascogne (solo) 660 Meilen
11.-13. August 2013 – Open 60 RORC Fastnet Race (double) 609 Meilen
3.-25. November 2013 – Class 40 Transat Jacques Vabre (double) Le Havre – Itajai (BRA) 5300 Meilen

Zu den Klassen-Websites:
IMOCA Open 60  •  Class 40  •  Classe Mini

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in